Seit 25 Jahren gibt es die Theatergruppe "Berndorfer Kirchenmäuse". In all den Jahren haben die Laienschauspieler den Erlös ihrer Aufführungen an soziale Einrichtungen oder bedürftige Mitmenschen gespendet. Über 135 000 Euro wurden so bereits sinnvollen Projekten zugeführt.

Am Ende des Gottesdienstes beim Menchauer Dorffest, den Pfarrerin Claudia Jobst hielt und der vom örtlichen Posaunenchor feierlich umrahmt wurde, übergaben die "Kirchenmäuse" weitere 5620 Euro.

Das letztjährige Stück "Lauf doch nicht immer weg" sei unglaublich erfolgreich gewesen, sagte Dietmar Hofmann, der mit Gründungsmitglied Ingrid Erhardt die Schecks übergab.

Patenkinder in Vietnam und Kenia

Wie jedes Jahr gingen jeweils 360 Euro an die beiden Patenkinder in Kenia und Vietnam, zu denen nach wie schriftlicher Kontakt besteht.

Bedacht wurden ferner die drei Kindergärten "Lindennest" in Limmersdorf, "Kastanienburg" in Hutschdorf und "Sonnenschein" in Thurnau, die Kirchengemeinde Limmersdorf, die Dr. Löw'schen Einrichtungen in Bayreuth, der Kindertag Thurnau, das evangelische Wohnstift in Kulmbach, die Dorfjugend Burghaig und das Frauenhaus in Bayreuth.

Dietmar Hofmann betonte, dass man - je nach Bedarf - auch noch die Anschaffung einer neuer Glocke für die Kirche St. Laurentius in Thurnau und eine am Jahresende geplante Umweltausstellung für die Schule unterstützen wolle.

Alle Spendenempfänger bedankten sich herzlich und erläuterten kurz, wofür das Geld gezielt verwendet werden soll. So möchte der Förderverein der Limmersdorfer Kita den Traum von einem neuem Spielgerüst im Garten verwirklichen, das Wohnstift seine Bewohner zu einer Osterbrunnenfahrt einladen und die Kirchengemeinde Limmersdorf ihren Jugendraum neu gestalten.

Herzliche Worte des Dankes fanden Gemeinderätin Susan Müller und Jugendsprecher Detlef Zenk, die mit Dunja Pfaffenberger den Kindertag am 27. Juli im Freibad organisieren und für jede Unterstützung dankbar sind.

Den Dank des Frauenhauses Bayreuth sprach Christa "Bibi" Bialas-Müller aus, die versprach, den "Berndorfer Kirchenmäusen" weiterhin als Regisseurin zur Verfügung zu stehen. "Du kennst halt unser neues Stück noch noch", antwortete Dietmar Hofmann.

Man werde die britische Komödie "Kein Platz für Liebe" ins Thurnauer Land verlegen, verriet er. Allerdings benötige man noch eine Harfe und ein Cello. Die ersten Proben hätten bereits stattgefunden, Premiere sei am Freitag, 8. November, im Schützenhaus Thurnau.

Hofmann gab auch bekannt, dass der Seniorennachmittag mit Kaffee und Kuchen erstmals an einem Samstag, und zwar am 9. November geplant sei. red