Das katholische Dekanat Haßberge bestätigt die zukünftige Struktur der kirchlichen Gemeinschaften. Das teilte das Diözesanbüro Haßberge in Haßfurt gestern mit.

Zur Neuordnung des Bistums Würzburg befragt Bischof Franz Jung den Dekanatsrat und die Seelsorgekonferenz, ob die erfolgte Angabe beim Visitationsbesuch bestätigt wird. So trafen sich jetzt die beiden Gremien erneut in Hofheim, um dem Ansinnen des Bischofs nachzukommen. Während es 2017 noch 13 Nein-Stimmen gab, wurde jetzt bei neun Nein-Stimmen das Konzept bestätigt. Der Zustimmungsgrad der Seelsorgekonferenz betrug 80 Prozent und der des Dekanatsrats 92 Prozent.

Zur Entscheidung stand die Vorlage, dass das Dekanat Haßberge von bisher zwölf Pfarreiengemeinschaften auf drei pastorale Räume umstrukturiert wird. In der Aussprache wurde allerdings deutlich, dass noch etliche Fragen offen sind, so zum Beispiel, wie die personelle Ausstattung aussehen wird und ob es eine Übergangsregelung geben soll. Sicher ist, dass der Bischof am 24. Oktober die Neuordnung des Bistums verkünden wird. red