Die katholischen Pfarrgemeinden und die evangelischen Kirchengemeinden im Landkreis Haßberge haben für die Gottesdienste und Feiern zu Weihnachten Änderungen und neue Festsetzungen getroffen.

Das katholische Pfarramt in Knetzgau teilt mit, dass aus Sorge wegen der hohen Ansteckungsgefahr die Gottesdienste "Weihnachten Draußen" in Knetzgau, Zell und Westheim nicht stattfinden. Die Feier der Christmetten in Knetzgau und Zell wurde von 21 auf 19 Uhr vorverlegt. Die "offene Kirche" in Oberschwappach an Heiligabend wird auf 14 bis 20 Uhr verkürzt. Es entfallen die "Lieder unterm Christbaum" in Hainert ebenso wie die Wortgottesdienstfeier in Unterschwappach am ersten Weihnachtsfeiertag, 25. Dezember. Aufgrund der Hygienemaßnahmen darf nur eine bestimmte Anzahl von Plätzen vergeben werden, informiert die Pfarrei.

Anders als für die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde in Königsberg zunächst bekanntgegeben, findet an Heiligabend kein Gottesdienst auf dem Königsberger Marktplatz statt. Stattdessen werden die Gottesdienste um 16.30 Uhr und 19.30 Uhr unter strengen Hygieneauflagen in der Marienkirche gefeiert. Das teilt Pfarrer Peter Hohlweg mit. In der Kirche finden maximal 75 Personen Platz. Jede Familie und jeder Hausstand können bis zu drei Personen im Pfarramt Königsberg (am heutigen Mittwoch von 14.30 bis 16 Uhr) unter der Telefonnummer 09525/981040) anmelden. Die geplante Christmette um 22.30 Uhr entfällt. Einlass zu den Gottesdiensten ist jeweils 20 Minuten vorher.

Der Gottesdienst in der Kirchengemeinde Unfinden findet um 18 Uhr im Freien im Dorfzentrum statt. Der genaue Ort wird noch bekanntgegeben. Ei-ne Anmeldung ist nicht nötig. Die Christvesper in Dörflis wird um 16.30 Uhr am Dorfplatz vor dem Feuerwehrhaus gefeiert und in Köslau um 17.15 Uhr vor der Kirche. Auch hierzu ist keine Anmeldung nötig. In allen Gottesdiensten kann das Friedenslicht von Bethlehem für zu Hause mitgenommen werden. Auch im Außenbereich bestehen das Abstandsgebot und die Pflicht, eine Maske zu tragen. Der Gemeindegesang ist verboten.

Die evangelischen Kirchengemeinden Westheim/Eschenau teilen mit, dass alle Gottesdienste - auch die Weihnachtsgottesdienste - bis zum 10. Januar entfallen. Die Gemeindemitglieder werden gebeten, zum eigenen Schutz zu Hause zu bleiben und auf die gottesdienstlichen Angebote im Fernsehen, Radio und in den sozialen Medien auszuweichen. Die Kirchen in Eschenau und Westheim sind für die persönliche Andacht geöffnet. Das Friedenslicht aus Bethlehem steht zum Abholen bereit.

Die Pfarrei Sankt Laurentius Ebern stellt zum Weihnachtsfest ein Video mit Pater Rudolf Theiler auf dem Internetkanal Youtube bereit (www.pg-ebern.de oder auf der Suchzeile von Youtube unter "Ebern Weihnachten"). Die musikalische Umrahmung übernehmen Paul Marks, Benedikt Marks und Wolfgang Schneider (Trompete und Orgel). Des Weiteren sind weihnachtliche Motive aus Ebern wie die große Krippe in der Pfarrkirche Sankt Laurentius, die heuer coronabedingt nicht aufgebaut werden konnte, zu sehen.

In der Reihe "Emmaus - Andacht zum Tag" spricht der Pfarrer Stephan Eschenbacher aus Haßfurt am Freitag, 25. Dezember, um 20 Uhr im Fernsehsender Bibel TV. Allein auf freiem Feld waren die Hirten in der Weihnachtsnacht. Eschenbacher stellt sich vor, wie die Nacht der Hirten erhellt wurde durch diese einfache Botschaft: Ihr werdet ein Kind finden. Der Pfarrer zeigt auf, wie die dunklen Nächte der Menschen von heute durch die Weihnachtsbotschaft erhellt werden. Die Sendung ist ab 25. Dezember in der Mediathek abrufbar (www.bibeltv.de). ft