Zum Thema "Kirche und Götterdämmerung": Die Gläubigen sollten sich von Berichten und manchen Leserbriefen nicht irritieren lassen, sondern unbeirrt am Glauben festhalten.

Wenn manche Menschen die Wahrheit der heiligen Schrift ablehnen und nicht wahrhaben wollen, gerade dann sollten wir im Glauben feststehen und am Glauben festhalten, denn die Wahrheit Gottes bleibt für immer und hält allem stand. Gottes Wort ist wahr und bleibt ewig! Menschen, die sich darauf eingelassen haben, durften die Liebe Gottes und seine wunderbare Führung in ihrem Leben erfahren.

Dieser Glaube macht froh und befreit! Alle nachfolgenden Weisungen und Glaubensaussagen der katholischen Kirche beruhen auf dem Glaubensfundament der heiligen Schrift. Wer nicht glaubt, ist schon gerichtet, weil er nicht an den Namen Gottes und den Sohn Gottes geglaubt hat, wie die Schrift sagt. Schon am Anfang der Welt sprach der Teufel, der Verführer, Mörder und Lügner von Anbeginn, zu den Menschen: "Sollte Gott wirklich gesagt haben...?" Und: "Ihr werdet sein wie Gott."

Was bedeutet eigentlich "zeitgemäße Auslegung" der heiligen Schrift? Und führt sie wirklich zum Glauben oder vielmehr zum Unglauben? Auch wenn heute vielfach Glaube und Kirche ins Lächerliche gezogen wird und die Glaubenden als naiv und für nicht aufgeklärt dargestellt werden, so bleiben beten, bekennen und handeln. Jesus Christus spricht: Fürchtet Euch nicht, und wer standhaft bleibt bis zum Ende, der wird gerettet werden! Der heilige Geist führt und leitet die Kirche durch alle Zeiten! Sachliche Kritik ist gut, jedoch sollte das "Kirchenbashing" endlich aufhören! Elfriede Uebel Höchstadt