Schon vor einigen Wochen hatten die Kinder aus dem Kindergarten Arche Noah in Steppach ihre Vöglein mit einer Einladung im Schnabel losgeschickt zu ihren Omas. Und dann öffneten sich bei strahlendem Sonnenschein die Tore des festlich geschmückten Kindergartens zur Oma-Feier und über 70 Omas wurden mit lautem und fröhlichem Gesang begrüßt.
Das Kindergarten-Team hatte sich ein abwechslungsreiches Programm einfallen lassen. In drei Gruppen ging es los. Da gab es die Bilder-Station, an der sich jede Oma mit ihrem Enkelkind erst fotografieren lassen und anschließend gemeinsam einen Bilderrahmen basteln konnte.
Oder das Kasperl-Theater in der Turnhalle, das für Begeisterung und großes Gelächter bei Klein und Groß sorgte. Man munkelt, der Räuber Hotzenplotz hätte sich am Ende freiwillig verhaften lassen, um in diesem fröhlichen Kindergarten bleiben zu dürfen! Und zur Entspannung gab es für jede Oma eine verwöhnende Handmassage von ihrem Enkelkind mit einer persönlichen Luxus-Handcreme.


Kuchen als Belohnung

Die letzte Station war schließlich ein Märchenquiz. Sobald Oma und Enkel herausgefunden hatten, was Aschenputtel auf der Treppe verloren hatte, durften sie sich im wunderschön dekorierten Garten bei Kaffee und selbst gebackenem Kuchen stärken.
Zum Abschluss gab es noch ein kleines Konzert. Mit ziehharmonischer Begleitung sangen die Kinder aus Leibeskräften altbekannte Kinderlieder. Die Häschen hüpften, die Bienen summten und die Bi-Ba-Butzemänner tanzten fröhlich unter den bunten Wimpelketten. Damit sie fleißig mitsingen konnten, bekamen die Omas noch ein hübsches Liederheft geschenkt.
Mit einem ganz besonderen Lied wurden die Omas schließlich verabschiedet: Bei "Oma so lieb" von Heintje glitzerte das eine oder andere gerührte Tränchen und die vorsorglich verteilten Taschentücher hatten ihren Einsatz. Dann gab's für jede Oma noch einen kleinen Kuchen, für die Kinder eine süße Belohnung und schließlich machten sich die Omas mit einem Lächeln im Gesicht auf den Heimweg.
Inge Stecklina-Seppel