Genau 724 Abc-Schützen sind es, die am gestrigen Dienstag zum ersten Mal in die Schule gingen. Das sind 53 mehr als im Vorjahr, wie das Staatliche Schulamt in Haßfurt mitteilte.

Wenn sich die Erstklässler in einigen Jahren oder Jahrzehnten an diesen Tag erinnern, dann blicken sie auf eine besondere Situation: Die Corona-Pandemie überschattete den ersten Schultag. Besondere Maßnahmen müssen ergriffen werden, um die Abc-Schützen und die anderen Schüler an Grund- und Mittelschulen sowie Realschulen und Gymnasien und den anderen Schulen zu schützen.

Die 724 Erstklässler werden in 133 Klassen unterrichtet. Das sind zwei Klassen mehr als im Schuljahr davor.

Der Migrationsanteil in allen Grundschulen liegt bei knapp über elf Prozent. Das sind 1,5 Prozent weniger als noch im Jahr zuvor.

Durchschnittlich besuchen 21 Grundschüler eine Klasse. Es gibt aber auch zehn Klassen, in denen der Klassendurchschnitt bei über 25 Buben und Mädchen liegt. Insgesamt werden im Schulamtsbezirk Haßberge, der mit dem Landkreis Haßberge identisch ist, im neuen Schuljahr 2857 Grundschüler (plus 59 Kinder) unterrichtet. ks