Der Kulmbacher Freundeskreis der Evangelischen Akademie Tutzing hatte Anfang Oktober zu einem Vortrag ins Martin-Luther-Haus eingeladen. Stadtarchivar Erich Olbrich sprach dabei über die nationalsozialistische Zeit in Kulmbach. Dabei holte er viel Vergessenes und Verschüttetes aus jenen dunklen Tagen wieder ans Tageslicht.

Der Eintritt war kostenfrei, der Referent bat jedoch um Spenden für die Geschwister-Gummi-Stiftung. Coronabedingt konnten 50 Besucher an der Veranstaltung teilnehmen, die stolze 300 Euro gaben. Bernd Matthes, der seit 30 Jahren den Tutzinger Freundeskreis leitet, übergab jetzt mit Erich Olbrich die Spende.

"Wir hatten eine weitere Veranstaltung im November geplant, es gab sehr viele Nachfragen. Leider geht das aktuell nicht", so Matthes. Der Freundeskreis veranstaltet jährlich etwa zehn Vorträge, Kurzreisen und mehr. "Es ist mir ein besonderes Anliegen, dass die Spende Kindern vor Ort zugute kommt", so Olbrich. "Herzlichen Dank im Namen der Kinder in unseren Wohngruppen", freute sich Geschäftsführer Karl-Heinz Kuch. red