Mehr als 60 Senioren treffen sich normalerweise regelmäßig im Lichtenfelser BRK-Zentrum, um Körper und Geist Gutes zu tun. Die wöchentlichen Gymnastikstunden halten die Senioren in Schwung und beim monatlichen Seniorenclub verbringt man gesellige Stunden miteinander.

Dass aufgrund der aktuellen Kontaktbeschränkungen die üblichen Zusammenkünfte beim Roten Kreuz nicht stattfinden können, empfindet die stellvertretende Vorsitzende des BRK-Kreisverbands Lichtenfels, Rosemarie Göhring, als schmerzlich. "Unsere regelmäßigen Treffen sind für viele unserer Senioren wichtige Veranstaltungen, die Freude, Kurzweiligkeit und Geselligkeit in ihr Leben bringen."

Um den Kontakt zu den älteren Menschen zu halten, ihnen in dieser schwierigen Zeit eine Freude zu machen und sie gleichzeitig in Bewegung zu bringen, überlegte sich Rosemarie Göhring eine ganz besondere Aktion. Im Rahmen einer Grußbotschaft erhielten alle BRK-Senioren eine "Bewegungsgeschichte" und zwei dazu passende Bilder, welche von den Kindern der BRK-Kindertageseinrichtungen in Lichtenfels und Unnersdorf gemalt wurden, nach Hause geschickt. In der Geschichte wird Rosi - die Namensgleichheit ist rein zufällig - bei einem Frühlingsspaziergang von einem Regenschauer überrascht. Sie sucht Schutz in einer Hütte und vertreibt sich die Zeit mit verschiedenen Bewegungsübungen. Nachdem sich der Regen verzogen hat, wird Rosi mit einem wunderschönen Regenbogen belohnt. "Mit unserer Grußbotschaft wollten wir unsere BRK-Senioren dazu motivieren, es Rosi gleich zu tun und in Bewegung zu bleiben", erläutert Stephen Bauersachs, stellvertretender BRK-Kreisgeschäftsführer, der gemeinsam mit Rosemarie Göhring die "bewegende" Grußbotschaft übermittelte. red