Bad Staffelstein — Zur lieb gewonnen Tradition ist die Wallfahrt der katholischen Kindertagesstätte "St. Anna" aus Bad Staffelstein nach Vierzehnheiligen geworden: Immer am letzten Freitag im September machen sich zahlreiche Mädchen und Jungen mit ihren Erzieherinnen und Erziehern auf den Weg, um die weite Strecke bis zur Basilika auf sich zu nehmen. Nach einer kleinen Morgenandacht im Beisein von Pfarrer Georg Birkel auf dem Außengelände der Einrichtung wurden alle kleinen und großen Wallfahrer stilecht mit dem "Wallfahrerlied" verabschiedet und machten sich mit bunt geschmückten Fahnen auf den Weg. Nicht fehlen durfte natürlich das Schild der Namensgeberin der Kindertagesstätte, der heiligen Anna, die voll Stolz abwechselnd vorneweg getragen wurde. Der anstrengende Weg führte dabei zu Fuß nach Wolfsdorf und dann über den Pilgerweg bis zum Ankunftsort, wobei an verschiedenen Stationen immer wieder gemeinsam innegehalten, gesungen und gebetet wurde.
Nach zahlreichen anstrengenden Stunden, die den Kindern auch die Strapazen einer Wallfahrt als prägendes christliches Gemeinschaftserlebnis verdeutlichen sollten, wurde der imposante Zug am Nachmittag (nach Erklimmen der letzten schweren Stufen) von den Eltern in Empfang genommen. Glücklich und mit leuchtenden Augen, gleichzeitig aber auch sichtlich erschöpft, bekamen die Kinder ein kleines Blumensträußchen, ausstaffiert mit Naschereien, als Anerkennung für die Leistung überreicht. Der erneut von Pfarrer Georg Birkel feierlich ausgestaltete Gottesdienst in der Basilika bildete dann den krönenden Abschluss für eine ganz besondere Erfahrung, die allen Kindern in beeindruckender Weise das "Zu-Gott-kommen" spürbar werden ließ. sr