Mit einer kleinen Andacht auf dem Kirchenvorplatz begann am vergangenen Samstag das Martinsfest in Ludwigschorgast.

Die Leiterin des Wortgottesdienstes, Maria Kienzle, erinnerte an das Wirken des heiligen Martin, sprach abwechselnd mit der zehnjährigen Hanna Ruppert Fürbitten, die zudem mit dem Lied "Tragt in die Welt nun ein Licht" als kleine Solistin auftrat.

Buben und Mädchen des Kindergartens St. Elisabeth sangen unter der Gitarrenbegleitung von Leiterin Manuela Schraml "Wie Sankt Martin will ich werden, wie Sankt Martin möcht' ich sein". Anschließend setzte sich der riesige Zug im Lichterglanz der Laternen über die Obere Marktstraße und die Schulstraße zum Festplatz in Bewegung, wo die Feuerwehr bereits das Martinsfeuer entzündet hatte.

"Auch wir sollten uns Sankt Martin zum Vorbild nehmen und an andere Menschen denken", betonte Bürgermeisterin Doris Leithner-Bisani. Danach gab der Musikverein unter der Leitung von Rainer Streit noch einige Stücke zum Besten, während die Kinder die Gäste mit Martinsliedern erfreuten. Am Ende wurden Rosinenbrötchen an die Kleinen verteilt.

Für das leibliche Wohl der Erwachsenen hatte der FC gesorgt. Da sich das gesamte Geschehen im Freien abspielte, konnten auch die Corona-Regeln eingehalten werden. tb