Konstante Leistungen sind angesagt bei den Schützen in Ebern. Das bewies sich auch wieder beim Königsschießen. Kevin Heider sicherte sich zum zweiten Mal die Königswürde mit einem guten 85-Teiler. Die Königswürde ging bei der Jugend erneut an Henrik Reuter.

Der neue König, der seit Jahren zu den erfolgreichen Unterhebelgewehrschützen des Vereins zählt, kam damit nach 2013 zum zweiten Mal zu dieser Ehre. Ihm zur Seite stehen als erster Ritter Sebastian Drößmar mit einem 97-Teiler und als zweiter Ritter Martin Schorr mit einem 133,7-Teiler. Die Königswürde bei der Jugend erlangte Henrik Reuter mit einem 110,4-Teiler, womit er seinen Vorjahreserfolg wiederholen konnte.

Schützenmeister Carsten Präger würdigte das Engagement des inzwischen 94-jährigen Rudolf Dominka, der wieder mehrere Scheiben, die als Trophäen ausgegeben wurden, hervorragend gestaltet habe.

Die bisherige Regentschaft mit König Helmut Kawan an der Spitze war traditionell von einer Schützendelegation abgeholt worden. Der neue Leiter der Salutgruppe, Georg Habermann, kommandierte erstmals eine Abholung des Königshauses. Mit Ute Häußer wirkt erstmals eine Frau in der personell aufgestockten Salutgruppe mit. Präger sagte: "Tradition bedeutet eben nicht Aufbewahrung der Asche, sondern Erhalten des Feuers, aber auch Wandel, was sich hier schön zeigt".

Am 30. November ist der Ehrenabend der Schützen geplant. Präger kündigte an, dass die Jahresversammlung mit Neuwahlen anstehe, bei der wichtige Posten in der Vorstandsriege neu besetzt werden müssten, unter anderem die des Zweiten und Dritten Schützenmeisters, des Kassiers und des Sportleiters. Er appellierte an die Vereinsmitglieder, in sich zu gehen und sich auf einem Posten zu engagieren, da ein Verein ohne in den Kernfunktionen besetzte Vorstandschaft nicht haltbar sei.

Zweiter Schützenmeister Helmut Stubenrauch leitete die Preisverleihung. Er konnte von guten bis sehr guten, teils echten Spitzenergebnissen, berichten. Zehn Schützen gelangen Teiler mit Zehner-Wertungen; mehrere Schüsse lagen gar "deutlich im einstelligen Bereich", wobei der beste Schuss ein 5,2-Teiler war.

Im Nachwuchsbereich mischte einmal mehr der elfjährige Florian Stretz eindrucksvoll vorne mit, der zwei erste und zwei zweite Plätze erreichte. Helmut Stubenrauch selbst stand vier Mal ganz oben auf dem Treppchen und stellte ein weiteres Mal seine Spitzenklasse unter Beweis, während Heike Iffland mit dem Königs- und dem Damenpokal zwei Trophäen mit nach Hause nehmen konnte.