Ab kommenden Montag erfolgt eine technische Überprüfung der Kettenbrücke. Grund für die Inspektion des Bauwerkes ist das bevorstehende Ende der Gewährleistungsfrist, diese beginnt nach der Bauabnahme, teilt die städtische Pressestelle mit. Letzte Möglichkeit also, um bauliche Fehler an der Konstruktion oder Benutzbarkeit festzustellen und beheben zu lassen. Die erforderlichen Untersuchungen dauern voraussichtlich bis Donnerstag, 29. September.
Wie der Entsorgungs- und Baubetrieb der Stadt Bamberg (EBB) weiter berichtet, wurde die Kettenbrücke nach zweijähriger Bauzeit im Dezember 2010 wieder für den Verkehr freigegeben. Der städtische Anspruch auf Mängelbeseitigung durch die bauausführende Firma endet fünf Jahre nach Bauabnahme zum 7. November 2016. Die damit erforderliche Inspektion erfolgt durch einen externen Prüfingenieur, wobei zunächst von den Uferwegen aus die Brückenunterseite untersucht wird. Der jeweilige Geh- und Radweg auf dem Adenauer- und Weegmannufer ist weiterhin nutzbar. Nur beim Auf- und Abbau des Brückenuntersichtgerätes komme es zu kurzen Einschränkungen.
Im Anschluss findet am Mittwoch und Donnerstag die Prüfung auf der Ebene der Fahrbahn statt. Der Kfz-Verkehr ist dadurch nicht eingeschränkt. Lediglich die Gehwegbereiche müssen in Verbindung mit der Prüfung der Pylone jeweils einseitig gesperrt werden. red