Beamte der Verkehrspolizei Bayreuth halfen am Donnerstagnachmittag bei einem größeren Einsatz im Landkreis Kulmbach aus. Dabei fiel ihnen ein Fahrzeug auf, an dem sehr merkwürdige Kennzeichen vorne und hinten angebracht waren. Die Ausfertigung ließ auch keinen Rückschluss auf die Nationalität zu.

Auf Nachfrage gab der Fahrzeugbesitzer an, die originalen rumänischen Kennzeichen für seinen Ford verloren zu haben. Um nicht gänzlich ohne Nummernschilder unterwegs zu sein, habe er sich einfach in Deutschland welche ausdrucken lassen und diese an seinem Fahrzeug befestigt.

Dass dies eine Straftat darstellte, wollte der Mann erst gar nicht glauben. Die Beamten leiteten nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Bayreuth gegen den 30-jährigen Straßenarbeiter ein Ermittlungsverfahren wegen Kennzeichenmissbrauchs ein. pol