Ein Abend mit Mathias Kellner ist wie eine amüsante Partie Memory, bei der er sich und das Publikum zurückbeamt in die vermeintlich besseren alten Zeiten im bayerischen Hinterland. Am Freitag, 18. Juni, ist der Liedermacher ab 20 Uhr mit seinem Programm "Irgendwie zu ungefähr" am Kulturkiosk zu Gast.

Irgendwie hat Mathias Kellner, der Straubinger Dude mit der Gitarre, der musizierende Schauspieler, der "großartige Entertainer" (MZ) zwischen seinen früher auf englisch und später auf bairisch gesungenen Songs schon immer unglaubliche Geschichten auf der Bühne erzählt. Nix Großes, keine langatmigen Epen, eher so unaufgeregt Ungefähres, mitten aus dem Leben im bayerischen Hinterland treffsicher Gefischtes: herrlich skurril, manches kaum zu glauben. Auf der Bühne präsentiert Kellner ein urig-witziges, kurzatmiges Gesamtkunstwerk aus Worten und Akkorden.

Kaum weniger wortgewaltig präsentiert sich tags darauf, am 19. Juni, das preisgekrönte Liedermacherduo Simon & Jan, die mit ihrem aktuellen Programm versprechen: "Alles wird gut!".

"Bei mir" nennt Werner Schmidbauer sein Soloprogramm, bei dem er am 25. Juni alte, neue und lange nicht gespielte Lieder zum Besten gibt. Poetisch-politische Songs hat Sarah Lesch im Gepäck, die am Donnerstag, 1. Juli, am Kulturkiosk gastiert.

Platzgenaue Tickets für alle Veranstaltungen gibt es an der Theaterkasse und allen bekannten VVK-Stellen sowie unter www.motion.gmbh/kulturkiosk. Beginn ist jeweils um 20 Uhr (Ausnahme: Simon & Jan starten um 20.30 Uhr!), Einlass ist jeweils eine halbe Stunde vorher. red