Nürnberg/Heroldsbach — Das Forum Kultur der Metropolregion Nürnberg hat die Bamberger Band Kellerkommando zu "Künstlern des Monats" Juni 2015 gekürt. "Seida bereit? - Hier sind Kellerkommando!" Mit diesen Worten begrüßt die siebenköpfige Band aus Bamberg, der fränkischen Hauptstadt des Bieres, die Gäste ihrer Internetseite.
Wenn die Jungs zum Konzert laden, wird es s laut, so richtig laut und es geht ordentlich her - bei fränkischer Volksmusik gemischt mit Elektro-Beats und Hip-Hop-Elementen.

Aus Heroldsbach

Hervorgegangen sind Kellerkommando aus der Veranstaltungsreihe "Anti-Stadl", eine Initiative des jetzigen Frontmanns und Akkordeonisten David Saam alias Dada Windschi.
Der gebürtige Heroldsbacher wollte zeigen wollte, dass traditionelle Volksmusik nichts mit dem Musikantenstadl zu tun hat. Bassist Sebastian Schubert, Rapper Dré Soulo, Keyboarder und Sänger Patrick Köbler, Trompeter Stefan Schalanda, Posaunist und Sänger Ilya Khenkin sowie Drummer Norbert Weinhold komplettieren die Band. Mit ihrem ganz eigenen Sound hat die 2009 gegründete Truppe quasi eine musikalische Revolution losgetreten. Kellerkommando entstaubt althergebrachte Volksmusik aus Franken, vermengt sie mit modernen Sounds und Rap-Lyrics und produziert so clubreife und hit-verdächtige Titel.

Stimmung und Brauchtum

Ihre Refrains gehen zurück auf traditionelle fränkische Lieder, wie sie in Wirtshäusern und auf Kirchweihen gesungen wurden und auch noch werden.
Ihr Konzept, die fehlende Verbindung zwischen Jahrhunderte altem Brauchtum und moderner Stimmungsmusik zu schaffen, geht auf: Kellerkommando aus Bamberg - das sind Kulturbotschafter im Sondereinsatz, die alte und neue Musik mischen, die zeigen, dass Tradition nicht altbacken ist und mit ihrer Musik die Generationen zusammenbringen. red