Ebern — Ein Museumsbesuch bei Nacht? Das ist nun auch in Ebern möglich. Auf Anregung von Ingo Hafenecker, Vorsitzender des Bürgerverein Ebern, hat Tourismusexpertin Helen Zwinkmann ein Programm für eine Museumsnacht geschaffen, das sich sehen lassen kann. Am Samstag, 12. September, öffnen nicht nur Museen, sondern auch Kirchen in Ebern für Nachtschwärmer von 17 Uhr bis 23 Uhr ihre Türen. Engagiert sind dabei viele Bürger, die ein abwechslungsreiches Programm bieten.
In der evangelischen Christuskirche, Martin-Luther-Straße 4, startet Pfarrer Bernd Grosser um 17 Uhr mit einer Kirchenführung mit Erläuterung des "12(W)Orte"-Kunstwerks von Gerhard Rießbeck. Danach steht der Kirchenraum bis 23 Uhr zur Betrachtung offen. Ebenso die katholische Stadtpfarrkirche St. Laurentius. Dort wird um 17 Uhr eine Kirchenrallye für Kinder angeboten. Um 18.30 Uhr lädt Günther Pfeufer zu einer Kirchenführung für Erwachsene ein. Deutsch-arabische Geschichten aus dem Buch "Eine Hand voller Sterne" werden um 19.30 Uhr vorgelesen. Organist Ralf Hofmann bittet die Nachtschwärmer um 20.30 Uhr zu musikalischen Orgel-Impressionen. Ab 21 Uhr ist Zeit für Ruhe und Gespräch. Bis 23 Uhr wird der Kirchenraum mit Scheinwerfern bunt ausgeleuchtet sein.
Auch die Xaver-Mayr-Galerie in der Ritter-von-Schmitt-Straße 1 wird in den Abendstunden am 12. September ihre Türen öffnen. Der Foto-Creativ-Kreis lädt zu einer Fotoausstellung ein, zudem ist das Fotomuseum geöffnet. Um 20 Uhr wird Steffen Schanz seinen Bildervortrag "Ebern im Wandel der Zeit - reloaded" präsentieren.


Türmer erzählt Geschichten

Wer noch nie einen Blick über die Eberner Altstadt werfen konnte, darf es bei der Museumsnacht, wenn es heißt: rauf auf den Grauturm! Einer von Süddeutschlands größten Tortürmen hat von 17 Uhr bis 20 Uhr geöffnet und der Eberner Türmer Armin Dominka wartet mit spannenden Türmer-Geschichten auf seine Gäste.
Wer noch mehr über Eberns Geschichte wissen will, der nimmt zwischen 17 Uhr und 23 Uhr den Shuttle-Bus vom Marktplatz und lässt sich zum Garnisonsmuseum in den Frauengrund 3 fahren. Zu sehen sind dort neben Ausrüstungsgegenständen aus der Zeit des Panzergrenadierbataillons 101/103 und des Panzeraufklärungsbataillons 12 auch alte Stadtratsbeschlüsse und Unterlagen zum Bau der Kaserne. Nach Bedarf werden 30-minütige Führungen durch das Museum geboten.
Ein weiteres Museum, das für die interessierten Nachtschwärmer bis 23 Uhr geöffnet sein wird, ist das Heimatmuseum. Um 18 Uhr findet eine Führung für Kinder von Kindern durch die historischen Räume statt.
Wenn "Anouk" auf die Bühne tritt und singt, dann ist es bei der Museumsnacht bereits 21.30 Uhr. Sie nimmt die Zuhörer mit in die verzauberte Welt der Musik mit Liedern aus der jiddischen Kultur, deutschen Volksliedern und englischen Folksongs.
Die Sängerin Anouk Chiche ist in Maroldsweisach geboren und aufgewachsen und in Ebern zur Schule gegangen. Seit den 1990er-Jahren lebt sie in Paris und tritt auf Kleinkunstbühnen und bei Veranstaltungen auf. In den Stunden vor Mitternacht schenkt der Bürgerverein im Hof des Heimatmuseums Getränke und Kartoffelsuppe aus.
Der Shuttlebus-Verkehr zwischen der Altstadt und der Alten Kaserne wird ab 17 Uhr vom CSU-Ortsverband Ebern ermöglicht. In der Stadt hält der Bus am Marktplatz auf Höhe der Stadtpfarrkirche und fährt dann bis zum Gasthof "Zum Stadl" und wieder zurück. Für Besucher, die mit dem Auto anreisen werden, stehen die öffentlichen und kostenlosen Parkplätze am Bahnhaltepunkt, Wohnmobil stellplatz, an der Eiswiese, an der Araltankstelle und am Friedhof zur Verfügung. red