Michael Busch

Die Senioren sind aus Herzogenaurach nicht wegzudenken. Von wegen "Altes Eisen", ganz im Gegenteil. Gäbe es die vielen Aktivitäten der Generation "Silberhaar" nicht, wäre Herzogenaurach um manche Attraktion ärmer. Das betrifft nicht nur den Seniorennachmittag während der Sommerkerwa, der ein Besuchermagnet im Weihersbachgelände ist, es geht um die vielen Beratungen, Seminare und "Kleinigkeiten", die die Senioren auf die Beine stellen.
Ein Teil der Schuld, dass die Senioren so aktiv sind, trägt sicher der Seniorenbeirat. Alle drei Jahre wird dieser gewählt, um die Bevölkerungsgruppe auch auf der politischen Ebene repräsentiert zu wissen.
Die Wahlhelfer und Kandidaten Karin Wittenzellner-Zollhöfer, Klara Hubmann und Hans Münck sind angesichts dem ersten Zulauf im Sitzungssaal des Rathauses begeistert. "Es könnten deutlich mehr werden", erklärt Hans Münck.