Auch für Vereine, die in dreijährlichem Turnus Steuererklärungen einreichen müssen, gilt grundsätzlich die Verpflichtung zur elektronischen Übermittlung, teilt das Finanzamt Bamberg mit. Abweichend von der Praxis der Vorjahre erhalten daher auch gemeinnützige Vereine keine Anschreiben mehr mit Papiervordrucken zugesandt.
Nach Auskunft des zuständigen Abteilungsleiters beim Finanzamt Bamberg, Tobias Butzbacher, sind auch nicht steuerberatene Vereine grundsätzlich verpflichtet, die Steuererklärungen für 2015 auf elektronischem Weg bis zum 31. Mai 2016 an das Finanzamt zu übermitteln. Für Steuererklärungen, die von Steuerberatern erstellt werden, gilt im Allgemeinen eine Fristverlängerung bis zum 31. Dezember 2016. Der Zugang zur elektronischen Übermittlung über das Elster-Online-Portal ist voraussichtlich ab August 2016 möglich. Weitere Informationen dazu erhalten Interessierte unter www.finanzamt-bamberg.de. Bis zum Zeitpunkt, an dem die elektronische Übermittlung möglich ist, und in Ausnahmefällen zur Vermeidung unbilliger Härten akzeptiert das Finanzamt Bamberg die Steuererklärung weiterhin in Papierform. red