Eine zu erwartende Entscheidung traf der Vorstand des noch jungen Hallstadter Faschingsvereins am vergangenen Sonntag: Nach der pandemiebedingten Absage des Festbetriebs um die St.-Kilian-Kirchweih im Sommer wurden nun auch die Faschingsparty, bei der mit 350 Gästen zu rechnen wäre, und der Rosenmontagsumzug mit rund 30 Wagen und Fußgruppen sowie 6000 Besuchern für das Jahr 2021 abgesagt.

Kleine Programmpunkte möglich?

"Es ist kein Signal aus der Politik zu erwarten, das das sinnvolle Durchführen dieser Veranstaltungen ermöglicht", erklärte Vorsitzender Manuel Reitberger. Der Hallstadter Sommer habe aber gezeigt, dass einige Elemente eines kulturellen Ereignisses auch unter Corona-Bedingungen durchführbar sind, fügte Reitberger hinzu. Der Verein mit seinen 65 Mitgliedern prüft deshalb, ob kleine Programmpunkte der Faschingssession 2020/21 durchführbar sind.

Jubiläumsjahr 2023

Im letzten Tagesordnungspunkt befasste sich das Gremium mit einem erfreulichen Ereignis: Im Jahr 2023 startet der Faschingsverein in sein Jubiläumsjahr des elfjährigen Bestehens. Der Vorstand war sich einig darin, dass neben einem Festkommers und der regulären Faschingssession auch noch weitere Veranstaltungen im Laufe des Jahres 2023 angesetzt werden sollen. red