Im Februar noch hatte der Stadtrat einstimmig beschlossen, dass zumindest für ein Jahr die Stadtratssitzungen live ins Internet übertragen werden sollen. Beim vorigen Stadtrat war das noch wegen rechtlicher Bedenken und technischer Schwierigkeiten gescheitert. Aber im Kongresshaus sind die räumlichen Voraussetzungen anders: Es gibt keine Tischmikrofone, so dass die Kameras nur auf die vier Saalmikrofone gerichtet sein müssen. Die Pressestelle des Rathauses erhielt also den Auftrag, das Live-Streaming in die Wege zu leiten. In der morgigen Sitzung hätte es starten sollen. Aber es kommt - vorläufig - nicht: "Es haben bislang zu viele Stadträte Bedenken", teilte Stadt-Pressesprecher Louay Yassin nun mit. "Eine sinnvolle Übertragung wäre somit nicht gewährleistet." Denn auch, wenn der Stadtrat das Live-Streaming grundsätzlich will: Jedes einzelne Stadtratsmitglied und jeder Gastreferent kann darauf bestehen, nur dann im Bild zu sein, wenn er oder sie das wünscht. sb