Die Start- und Landebahn des Flugplatzes Coburg-Steinrücken haben Unbekannte mit ihren Fahrzeugen am vergangenen Wochenende ordentlich zerfurcht und damit Schaden angerichtet. Das berichtet die Polizeiinspektion Coburg.

In der Zeit von Samstag, 16 Uhr, bis Montag, 12 Uhr, müssen vermutlich mehrere Autos über den östlichen Teil der Start- und Landepiste des Flugplatzes gefahren sein. Durch Driftübungen auf dem Schnee zerstörten die unbekannten Autofahrer auf einer Fläche von mehr als 200 Quadratmetern die Grasnarbe.

Aufgrund der Beschädigungen ist die Start- und Landepiste zurzeit nicht befliegbar. Die Kosten für die Wiederherstellung werden auf mindestens 1000 Euro geschätzt.

Die Coburger Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung. Zeugen, die im genannten Zeitraum im Bereich des Flugplatzes Coburg-Steinrücken zwischen Niederfüllbach und Creidlitz verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge bemerkt haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 09561/645-0 mit der Coburger Polizeiinspektion in Verbindung zu setzen.

In einem Fall von Verkehrsunfallflucht konnten die Coburger Polizisten ihre Ermittlungen mit einem Erfolg abschließen. Sachschaden in einer Höhe von mindestens 1000 Euro war am Montag in der Straße "Plattenäcker" an einem Auto entstanden. Zunächst war der Unfallverursacher unbekannt.

In der Zeit von Montag, 8 Uhr, bis Montag, 14 Uhr, hatte eine 29-jährige Coburgerin ihren Mercedes unweit des Schulzentrums am Plattenäcker abgestellt. Bei der Rückkehr zu ihrem Fahrzeug musste sie feststellen, dass das Auto hinten links beschädigt war. Sie vermutete, dass jemand dagegen gefahren war. Von einem Unfallverursacher war nichts zu sehen.

Sie verständigte die Polizei. Die Coburger Polizisten konnten das Verursacherfahrzeug samt Kennzeichen ermitteln. Ein Audi-Fahrer hatte den Parkrempler verursacht.

Die Coburger Polizeiinspektion führt nun Ermittlungen gegen den Mann wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort sowie eines Verstoßes gegen die Straßenverkehrsordnung. red