Fahnder der Verkehrspolizei haben am Donnerstagvormittag einen Kleintransporter an der Autobahnausfahrt Bayreuth-Süd in Richtung München angehalten. Bei der Kontrolle des 28-jährigen polnischen Fahrers stellten die Polizisten fest, dass er nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Zudem wurde er von der Staatsanwaltschaft Koblenz wegen Straßenverkehrsgefährdung gesucht. Nachdem sein Arbeitgeber den Haftbefehl durch Zahlung von 1500 Euro hatte abwenden können und ihm somit den Gang in eine Justizvollzugsanstalt ersparte, wurde der Pole aus dem polizeilichen Gewahrsam entlassen. Trotz allem wurde der Mann wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis angezeigt und seine Fahrzeugschlüssel wurden sichergestellt.