Nach zwei erfolglosen Verhandlungsrunden zum Abschluss eines neuen Entgelttarifvertrages für die rund 5000 Beschäftigten in der Bayerischen Süßwarenindustrie hat die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) die Schlichtung angerufen. Jetzt müssen zeitnah ein unparteiischer Schlichter und ein Schlichtungstermin gefunden werden. Trotz einer bayernweiten Streikwelle durch die tarifgebundenen Betriebe im Vorfeld der Verhandlungen, darunter bei Piasten in Forchheim, lag das Angebot des Arbeitgeberverbandes weit unterhalb der Erwartungen der NGG-Tarifkommission. 2,4 Prozent mehr Gehalt ab dem

1. April 2019 und 2,0 Prozent ab 2020 lautete der Vorschlag der Arbeitgeber. Die Auszubildendenvergütung sollte um 50 Euro für 2019 und 40 Euro für 2020 ansteigen. Bis zum Ende der Schlichtung besteht für beide Seiten Friedenspflicht. Sollte die Schlichtung zu keinem Ergebnis führen, stünden der Branche laut Gewerkschaftsangaben weitere Streiks ins

Haus. red