Einstimmig sprachen sich die Räte für den aktuellen Forstfinanzplan aus. Dieser beinhaltete die Ansätze aus diesem und dem Jahr 2023. An Einnahmen erwartet man 170.000 und 145.000 Euro, auf der Ausgabenseite stehen 135.000 und 108.000 Euro. Bürgermeister August Weingart wies explizit darauf hin, dass es sich um einen Ansatz handelt, in der Endrechnung würden sich noch andere Zahlen ergeben.

Bürgermeister August Weingart stellte die Gebietskulisse für ein Sturzflutrisikomanagement vor, die Mitgliedsgemeinden der Verwaltungsgemeinschaft würden hier zusammenarbeiten. In den nächsten Monaten solle ein Büro gefunden werden. Auf der Tagesordnung stand außerdem ein Antrag zur Errichtung einer Gerätehalle im Röthenweg, die bereits gebaut wurde. Einige Räte taten sich mit der nachträglichen Genehmigung schwer, fehlte doch die Unterschrift eines Nachbarn. Der Antrag wurde zurückgestellt und der Bauherr gebeten, die fehlende Unterschrift noch einzuholen.

Bäume werden gepflanzt

Als Ausgleichsmaßnahmen sollen Aufforstungen am Windpark entstehen. Sollte sich in den nächsten zwei bis drei Jahren keine Naturverjüngung einstellen, soll angepflanzt werden. Die Bereiche würden auch eingezäunt.

Auf Nachfrage von Willi Diez bestätigte Bürgermeister August Weingart noch einmal, dass das Böllerverbot zu Silvester aufrechterhalten werde. Raketen abfeuern und böllern sind auf öffentlichem Grund verboten und nur auf Privatgrund erlaubt.

Klaus Keller monierte, dass es der Markt Sulzthal nicht schaffe, auf seinen 500 Hektar Wald ein paar Weihnachtsbäume anzupflanzen. hhr