In seinem vorletzten Heimspiel der Saison in der Fußball-Bayernliga Nord hat der FC Sand am heutigen Samstag eine nur schwer lösbare Aufgabe vor sich. Zu Gast im Seestadion ist mit dem SV Seligenporten einer der Meisterschaftsfavoriten, der sich nach dem Abstieg aus der Regionalliga den sofortigen Wiederaufstieg auf die Fahne geschrieben hat. Doch auch gegen diesen Top-Gegner werden die zuletzt ebenfalls sehr erfolgreichen Sander versuchen, nicht leer auszugehen. Spielbeginn ist um 15 Uhr.
"Big Points" machte der FC Sand vor einer Woche mit dem 2:1-Auswärtssieg beim SV Haibach. Wie die Mannschaft nach einem 1:0-Rückstand und mit nur zehn Mann (Florian Pickel hatte sich nach etwa einer Stunde eine Gelb-Rote Karte eingehandelt) gekämpft und "geackert" hat, das nötigte nicht nur dem Trainer-Duo Bernd Eigner und Matthias Bayer Respekt ab. "Da ging ein Ruck durch die Mannschaft, und da zeigte sich, dass unsere Mannschaft Charakter hat. Jeder lief noch mehr und sprang wenn nötig auch für den Mitspieler ein. Dank einer außergewöhnlichen Leistung schafften es unsere Jungs, das Spiel zu drehen und die drei Zähler mitzunehmen. Diesen für uns sehr wichtigen Sieg haben wir nachher auch gründlich gefeiert", sagte Eigner.
Mit nun 36 Punkten hat sich der FC Sand inzwischen eine gute Position zum direkten Klassenerhalt geschaffen. Zumal das Gespenst eines Sechs-Punkte-Abzuges aus den gewonnenen Spielen gegen den FC Eintracht Bamberg vom Tisch ist (siehe gesonderten Artikel unten). Eigner sagt trotzdem: "Wir werden uns auf nichts einlassen. Auch gegen den SV Seligenporten werden wir Gas geben. Gerade weil wir in diesem Spiel nur Außenseiter sein können, spornt uns dies besonders an. Wir werden auf jeden Fall versuchen, nicht leer auszugehen."
In ihrer derzeitigen Verfassung muss die Sander Mannschaft vor keinem Gegner in Ehrfurcht erstarren. Von den neun Spielen dieses Jahres verloren die Schlereths, Pickels Wieczorek und Co. nur eines unglücklich mit 0:1 gegen Eltersdorf. Fünfmal gingen die "Schwarz-Weißen" als Sieger vom Platz, dreimal mit einem Unentschieden. "Dieser Aufschwung zeigt, dass sich unsere Mannschaft enorm weiterentwickelt hat. Auch gegen den SV Seligenporten wollen wir unter Beweis stellen, dass wir inzwischen für jeden Gegner schwer zu bespielen sind", erklärt Eigner.


Wiederaufstieg ist das Ziel

Motiviert wird auch der Tabellenzweite SV Seligenporten im Seestadion auflaufen. Die "Klosterer" streben den sofortigen Wiederaufstieg in die Regionalliga an, liegen aber noch zwei Zähler hinter dem Spitzenreiter VfB Eichstätt zurück. Die Oberpfälzer sind eine enorm starke Truppe, was der Sander Trainer wie folgt beschreibt: "Seligenporten hat in der Offensive wahrscheinlich das Beste, was die Liga zu bieten hat."
Personell gibt es beim FC Sand gegenüber dem letzten Spiel keine Veränderung. Verletzt sind nur Dominik Rippstein (Knieprobleme) und Pascal Stahl (Muskelfaserriss). Dominik Schmitt nahm nach seiner Zehenprellung das Lauftraining wieder auf. Der übrige Spielerkader steht Trainer Bernd Eigner komplett zur Verfügung. Durch die 18 Punkte aus den letzten neun Spielen ist beim FC Sand die Chance auf den Klassenerhalt gestiegen. Das hat aber auch zur Folge, dass er vom Tabellenzweiten bestimmt nicht unterschätzt wird.
FC Sand: Biemer, Mai - Azizou, Gundelsheimer, Gonnert, Karmann, Krüger, Leim, F. Pickel, J. Pickel, Ribeiro, Rinbergas,
D. Schlereth, Th. Schlereth,
A. Schmitt, D. Schmitt (?), Schnitzer, Tropper, Wieczorek, Wirth