Der alljährliche Vorlesewettbewerb der sechsten Klassen hat an der Höchstadter Ritter-von-Spix-Schule Tradition.

In der mit fast 100 Sechstklässlern voll besetzten Aula wies Schulleiter Michael Ulbrich zunächst auf die heutige Bedeutung des Lesens in einer Welt aus Handys, Tablets, Onlinespielen und Streamingdiensten hin. Es sei im Jahr 2019 wichtig, trotz aller medialer Angebote immer wieder ein richtiges gedrucktes Buch in die Hand zu nehmen, um in magische oder aufregende Welten abzutauchen.

Buchpreise und Urkunden

Im Anschluss daran wurden die vier Klassensieger geehrt, die sich in internen Wettbewerben durchgesetzt hatten. Die Buchpreise und Urkunden sicherten sich Mia Höck (6a), Hannah Zöbelein (6b), Janina Rößner (6c) und Johannes Litz (6d).

Die Aufregung stieg, als nun die Klassensieger vorbereitete Stücke aus ihren eigenen Büchern vorlasen. Die Zuhörer wurden beispielsweise in die Welt von Harry Potter oder in das mittelalterliche Nürnberg entführt. Alle vier Finalisten meisterten ihre Aufgabe hervorragend.

Nach dieser ersten Runde folgte die weitaus schwierigere Aufgabe. Die vier Kinder mussten aus einem unbekannten Buch vorlesen. Hierbei handelte es sich um den Jugendkrimi "Die vier Schröders". Nach einer kurzen Besprechung der Jury, der die vier Klassenlehrerinnen angehörten, stand fest, dass Janina Rößner aus der Klasse 6c den Wettbewerb gewonnen hatte. Unter großem Applaus ihrer Mitschüler erhielt Janina nochmals eine Urkunde und ein Buch.

Janina Rößner wird die Schule nun am landkreisweiten Wettbewerb vertreten. red