Teuschnitz — Vor 50 Jahren, am 27. Dezember 1964, wurde der Aero-Club Teuschnitz aus der Taufe gehoben. Neun Mitglieder hatten sich hierfür zusammengefunden. "Losgegangen ist es aber schon vorher", erinnert sich Dieter Kaschub, der bald darauf beigetreten und heute als Kassierer tätig ist. Klaus Röder sei der Ini tiator der Vereinsgründung gewesen, Robert Mahr der erste Vorsitzende geworden.
Mit der Zeit hat sich der Verein immer weiter entwickelt. Schon 1965 wurden bei seiner ersten Ausstellung 18 Modelle präsentiert. Schließlich wurde auch ein Fluggelände gefunden. "Der Kaufvertrag für das erste Gelände stand auf einem Bierdeckel. Beim Kauf handelte es sich um einen symbolischen Preis", blickt Kaschub zurück. 1969 wurden die ersten 50 Meter der Startbahn gebaut, 1971 kamen weitere 50 Meter hinzu.
Fünf Jahre später wurden erste Planungen für das Vereinsheim vorgenommen. Am 7. Juni 1979 erfolgte der Spatenstich. Nach dem Tod Robert Mahrs im August 1979 führte Klaus Röder den Verein, als das Clubheim am 19. Juli 1981 mit einem Schaufliegen eingeweiht wurde.

Mitglied im BLSV

1997 wurde die Startbahn asphaltiert. 2000 wurde eine Absperrung angebracht. Seit 2010 ist der Aero-Club Teuschnitz auch Mitglied des Bayerischen Landes-Sportverbands.
Heute lenken Thomas Jungkunz (Vorsitzender), Ulli Raab (Zweiter Vorsitzender), Felix Kaschub (Schriftführer), Dieter Kaschub (Kassierer) und Klaus Fröba (Jugendwart) den Verein. Dieser umfasst 55 Mitglieder aller Altersklassen. Das jüngste Mitglied ist neun Jahre alt, das älteste 77. "Wir haben mit Adolf Nüßlein sogar noch einen 75-jährigen Wettbe werbs piloten", betont Jungkunz. mrm