Das Pandemiegeschehen im Landkreis Kulmbach macht Hoffnung, dass ein Stück Normalität zurückkehren kann. Jetzt ist das neue Jugendzentrum in Kasendorf fertig - ideale Voraussetzungen, dass die regelmäßigen Treffen an den Freitagabenden ab 19.30 Uhr wieder stattfinden können. Die Jugendlichen eröffneten die neuen Räumlichkeiten und gewährten allen Interessierten Einblicke in ihr Refugium.

Pfarrer Stefan Lipfert betonte, dass die Jugend die Zukunft sei. Doch andererseits gäbe es auch Jugend- und Kinderarmut. Für alle soll das neue Jugendzentrum ein Raum zum Träumen und ein Raum für eine gute Zukunft werden. "Wir wollen uns Zeit nehmen, um im Gespräch zu bleiben", sagte der Pfarrer. Dekanin Martina Beck und Pastoralreferentin Bärbel Janzing segneten die neuen Räumlichkeiten. Von allen Menschen, die sich im Jugendzentrum treffen, soll ein Segen ausgehen, sagte Dekanin Martina Beck.

Für den Kreisjugendring sprach Sabine Knobloch. Es gebe die Zuversicht und die Hoffnung, dass das Pandemiegeschehen mehr Freiräume zulassen würde. "Hier sind viel Arbeit, aber auch viel Herzblut und Ideen eingeflossen", sagte Knobloch. Auch bei der Jugendwerkstatt Kasendorf habe sich herauskristallisiert, dass der Jugendtreff eine feste Größe sei.

Bürgermeister Norbert Groß blickte auf die Mega-Investitionen für die Sanierung des Gebäudes Am Marktplatz 2 zurück. 1,86 Millionen Euro wurden investiert. "Das war kein Geschenk. Aber die Kommune hat nur zehn Prozent Eigenanteil getragen", sagte Groß. Auch die Außenanlagen sind jetzt fertig. Das Umfeld des Jugendzentrums ist so gestaltet, dass auch im Außenbereich Veranstaltungen stattfinden können.

Weitere Großbaustellen

Aktuell laufe das zweite Mega-Projekt in Kasendorf: der Umbau des Gasthofes "Schwarzes Ross". Und in einer dritten Bauphase soll dann der Goldene Anker neu gestaltet werden. "Kasendorf soll wieder ein Ort werden, wo man gern hinfährt, nicht ein Ort, wo man durchfährt", wünschte sich der Bürgermeister.

Bei der Eröffnungsfeier kamen nicht nur Jugendliche, sondern auch viele Erwachsenen nutzten die Gelegenheit, um sich die neuen Räumlichkeiten ausgiebig anzuschauen. Für die Jugend stehen zwei Räume im Obergeschoss und ein großer Raum und eine Küche im Erdgeschoss zur Verfügung.

Vereine präsentierten sich

Die Verantwortlichen, die sich in der Jugendarbeit engagieren, legen großen Wert darauf, dass mit allen anderen örtlichen Vereinen gut zusammengearbeitet wird. Aus diesem Grund präsentierten sich auch Feuerwehr, Musikverein und Motorsportclub Kasendorf auf dem Außengelände.

Die Band "Cross Tunes" sorgte für musikalische Unterhaltung zur Eröffnung.