Nach vier Spieltagen und dem 2:1 (1:0)-Auswärtssieg im Aufstei-gerduell beim Ranglistenletzten SV Veitshöchheim führen die Fußballerinnen der SpVgg Stegaurach die Tabelle der Landesliga Nord an. Mit einem 5:0 (3:0) gegen den FC Karsbach (7.) demonstrierte der SV Frensdorf (5.) aufs Neue seine Heimstärke und seine gute Form. Die Frensdorferinnen haben erst drei Partien ausgetragen.
SV Veitshöchheim -
SpVgg Stegaurach 1:2
Nichts für schwache Nerven waren die letzten Minuten des Auswärtsspiels in Veitshöchheim, als die SpVgg mit nur zehn Spielerinnen den Veitshöchheimer Sturmlauf abwehren musste, um die knappe Führung über die Zeit zu retten. Beide Mannschaften hatten in der Anfangsphase gute Chancen, doch wurden diese zu leichtfertig vertändelt. Veitshöchheim versuchte es mit langen Bällen, doch die gut mitspielende Stegauracher Torfrau Franzi Schmaus machte ein ums andere Mal gute Chancen des Gastgebers zunichte. Kurioses kurz vor der Pause: Bei einem Veitshöchheimer Abschlag wurde der Schiedsrichter getroffen, Marina Büttel schaltete am schnellsten und spielte auf Katrin Schäder durch, die den Ball volley zur Pausenführung verwandelte.
Auch in der zweiten Halbzeit war das Spiel von viel Hektik geprägt. Marina Büttel war es, die Lena Friedel bediente, die bei ihrem Solo noch eine Gegenspielerin und die Torfrau umkurvte und zum 2:0 einschob. Doch nur eine Minute später geriet die bärenstarke Lena Schneiderwind in der Rückwärtsbewegung ins Straucheln und touchierte die Veitshöchheimer Stürmerin, die sich im Strafraum folgerichtig fallen ließ und einen Elfmeter bekam. Doch dies als Notbremse auszulegen und mit der Roten Karte zu ahnden, war vielleicht doch etwas überzogen. Nun musste die SpVgg nach dem 1:2 durch den Elfmeter die letzten 25 Minuten in einer wahren Abwehrschlacht über die Runden bringen. Hierbei verdienten sich Mona Zimmermann und vor allem Laura Böhm Bestnoten. Aber auch Ersatzfrau Franzi Schmaus hielt, was zu halten war und zeigte, dass auf sie Verlass ist. Das war ein glücklicher, aber verdienter Sieg für die SpVgg aufgrund der besseren Leistung über die gesamte Spieldauer.
SpVgg Stegaurach: Schmaus - Zimmermann, Schneiderwind, Bogensperger, Schäder, Reinhardt, Wittmann (89. Porzelt), Böhm, Büttel, Schauer (75. Stengel), Friedel (74. Jörg)
SV Frensdorf -
FC Karsbach 5:0
Die Frensdorferinnen ließen zu Beginn viele Freistöße rund um den eigenen Sechszehner zu, die der FC Karsbach nicht verwerten konnte. Dann erspielte sich der SVF ein leichtes Übergewicht. Der "Dosenöffner" für die Heimelf sollte wohl eine Standardsituation sein. Einen Eckball (11. Min.) von Annalena Lauger veredelte Stürmerin Lilith Knauf in ihrem ersten Landesligaspiel mit der Hacke zum 1:0. Die Heimelf bemühte sich weiter um Spielfluss, während sich der Gast meist mit langen Bällen befreite. Nach einer halben Stunde wurde Lilith Knauf von der Karsbacher Innenverteidigung mit vereinten Kräften zu Fall gebracht. Denise Müller verwandelte den fälligen Strafstoß (35.) sicher zum 2:0. Nur zwei Minuten später erzielte die flinke Marsia Gath nach Pass von Lilith Knauf gar das 3:0. Karsbach war angezählt und ging nun noch kompromissloser in seiner Zweikampfführung zu Werke.
Nach der Halbzeit wollten die Frensdorferinnen ihre Führung vor 90 Zuschauern weiter ausbauen. "Küken" Katharina Kupfer vergab nach schönem Flügellauf (53.) ihre wohl beste Torchance. Die vereinzelten Distanzschüsse des FCK stellten Torhüterin Christine Endres vor keine großen Probleme. Nach erneutem Foulspiel im Karsbacher Strafraum trat abermals Denise Müller an den Punkt (68.) und verwandelte in gewohnter Manier zum 4:0. SVF-Coach Hubert Richter nahm nun Wechsel vor, die sich gleich auszahlten. Anna-Lena Haderlein schickte Kimberly McKinney außen auf die Reise. Ihre Flanke fand in Lilith Knauf eine Abnehmerin, die die FCK-Torspielerin eiskalt zum 5:0-Endstand (81.) überlupfte. Insgesamt ein gelungener Doppelspieltag am Frensdorfer Failsberg mit einer perfekten Ausbeute, da auch die Frensdorfer Reserve in der Kreisklasse Süd gegen den SV Priesendorf mit 10:0 gewann. red
SV Frensdorf: Endres - Geyer, Janousch, Gath (77. McKinney), Müller, Knauf (83. Elshani), Lauger, Lechner (70. Haderlein), Sturm, K. Kupfer (77. Amon), A. Kupfer