In der Hauptversammlung des Karate-Dojos Untermerzbach wurde der Vorstand gewählt. Unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln trafen sich die Mitglieder in der alten Gastwirtschaft in Gereuth, nachdem die für März angesetzte Hauptversammlung wegen des Lockdowns abgesagt worden war.

Zunächst informierte die Vorsitzende Anke Schmidbauer, wie der Verein mitteilte, über die Veranstaltungen 2019 und im ersten Halbjahr 2020. In insgesamt acht Vorstandssitzungen plante die Vorstandschaft Meisterschaftsfahrten, die Umsetzung der neuen Datenschutzgrundverordnung und die Erneuerung der Gebührenordnung. Zwei dieser Vorstandssitzungen fanden digital über Videokonferenzen statt.

Sebastian Morgenroth erläuterte, dass die Coronakrise auch vor dem Verein keinen Halt machte und das nach dem Lockdown angebotene Freilufttrainings auf dem Hartplatz eher zögerlich angenommen wurde. Im September darf nun unter Auflagen wieder in der Halle trainiert werden, und seitdem steigen auch die Zahlen der Teilnehmer an. Dank einer großzügigen Geldspende sind nach seinen Angaben geplante Neuanschaffungen für Trainingsgeräte, Erste-Hilfe-Kurse für Trainer und Gruppenhelfer und neue Trainerausbildungen möglich. Morgenroth gab das freitags stattfindende Leistungstraining an Andi Schmitt ab und erklärte, dass er ab nächstem Frühjahr ein Kleinkindtraining anbieten möchte.

Andi Schmitt zählte die Meisterschaften und weitere Erfolge auf. Erstmals gab es E-Turniere.

Die Neuwahl brachte folgendes Ergebnis: Im Amt bleiben die Vorsitzende Anke Schmidbauer, Zweiter Vorsitzender Sebastian Morgenroth, Schriftführerin Manuela Mölter und Zweite Schriftführerin Kristin Morgenroth. Im Vergnügungsausschuss sind Gabriele Schneider, Michaela Schmitt, Bettina Laudenbach und Uwe Gemeinhardt. Neu ist die Kassenführung mit Kassierin Kerstin Feldmann und ihrer Stellvertreterin Alexandra Dinkel. Zum erweiterten Vorstand gehören die Trainer, die Gleichstellungsbeauftragte Cornelia Zauritz und der Jugendvertreter Tim Bartelmann. red