In der Herzogenauracher Stadtpfarrkirche feierte Kaplan Tobias Löffler mit den Gläubigen den Gottesdienst am Neujahrstag. Da der Gemeindegesang im Gottesdienst nicht erlaubt ist, sorgte Stella Ramsey mit ihrem Gesang und mit der Violine gemeinsam mit Toni Rotter an der Orgel für die musikalische Umrahmung.

Für Löffler sei zu Beginn des neuen Jahres der Wunsch vieler Menschen "Bitte nicht noch ein Krisenjahr!" angesichts der Flüchtlings- und der Corona-Krise. An Neujahr würden die Gläubigen das Hochfest der Gottesmutter Maria begehen. Für Maria sei das erste und das letzte Lebensjahr ihres Sohnes ein einziges Krisenjahr gewesen. Aber sie habe sich immer wieder durchgekämpft zur ihrem Ja zu Gott.

In seiner Predigt stellte Löffler fest: "Was laut daherkommt, bekommt den ersten Platz auf der Wichtigkeitsskala!" Auch der Engelschor verkündete eine laute Botschaft für die Welt und die Hirten seien sicher nicht leise dahergeschlichen. Besonders der Evangelist Lukas binde die Geburtsgeschichte in die Weltgeschichte ein, denn "das Jesuskind soll die Luft der weiten Welt atmen!"

Dagegen werde in der jetzigen Krisensituation alles, was zuvor furchtbar laut und wichtig war, auf einmal ganz leise. Denn die leisen Anliegen gewönnen an Bedeutung und würden dadurch laut, Anliegen wie die Gesundheit und die eigene Familie. "Leise kommt das Leben daher, das ich liebe, leise kommt auch Gott, oft überhöre ich ihn", so Löffler. "Denn wer gibt der Welt einen Trost? Es ist der Leisetreter." Mit den Worten "Habt Obacht auf die Leisen - vielleicht ein guter Vorsatz für das Jahr 2021", beendete Kaplan Löffler seine Predigt.