Nach zwei Jahren verlässt Kaplan Florian Sassik den Pfarreienverbund Kulmbach Stadt und Land und tritt seine neue Stelle als Pfarrvikar in Effeltrich, Poxdorf und Gaiganz an. Bei einem Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Hedwig nahmen zahlreiche GemeindemitgliederAbschied.

In seiner Predigt schaute Sassik auf die Höhen und Tiefen seiner Ausbildungszeit zurück, die besonders durch Corona-Einschränkungen geprägt gewesen sei.

Die stellvertretende Pfarrgemeinderatsvorsitzende Elisabeth Motschenbacher (St. Hedig) betonte, dass sowohl die erwachsenen Gläubigen als auch die Kinder und Jugendlichen Sassik als liebevollen und engagierten Priester kennengelernt hätten, auch wenn er manche "frohe Botschaft" nur digital verkünden konnte.

Auch Pfarrgemeinderatsvorsitzende Angelika Hagen (Unsere Liebe Frau) dankte dem scheidenden Kaplan für die seelsorgerische Arbeit. Er habe sich mit viel Kraft und Freude in der Gemeinde eingebracht, die gemeinsame Zeit sei viel zu schnell vergangen.

Sehr persönlich waren die Abschiedsworte der Ministranten von St. Hedwig, die Sassiks Kontakthalten und seine Ansprechbarkeit auch während des Lockdowns lobten.

Irische Segenswünsche, gesungen von der Gemeinde, rundeten den Gottesdienst ab. Ein Sektempfang schloss sich an.

Der Nachfolger Sassiks im Katholischen Pfarreienverbund Kulmbach wird ab September Kaplan Sebastian Heim sein. red