von unserer Mitarbeiterin Elke Pieger

Burgebrach/Küstersgreuth — Zur Fertigstellung der Außenrenovierung der Wallfahrtskapelle St. Markus in Küstersgreuth, Markt Burgebrach, lädt die Katholische Kirchenstiftung Küstersgreuth zu einem Gottesdienst mit Segnung des Kirchturmkreuzes am kommenden Montag, 25. August (18 Uhr), ein. Im Anschluss wird das neu vergoldete Kreuz über die Feuerwehrleiter auf die Turmspitze feierlich aufgebracht. Für das leibliche Wohl ist dann im gemütlichen Teil bestens gesorgt. Aufgrund des maroden Zustandes wurde in Abstimmung mit dem Erzbischöflichen Bauamt, der Denkmalbehörde und Pfarrer Bernhard Friedmann das Dach neu gedeckt, die Fenstergewände erneuert, die Dachrinnen ersetzt, ein neuer Blitzableiter aufgebaut und der Außenputz gestrichen. Neben der renovierten Kirchturmspitze wurden am Turm auch neue Schallläden angebracht. Vor den Bäumen auf dem Vorplatz werden noch acht neue Pollerleuchten eingebaut, die den Kirchenbesuchern einen sicheren beleuchteten Zugang zur Kapelle ermöglichen. Die Maßnahme kostet rund 79 000 Euro. Das Erzbischöfliche Ordinariat erteilt einen Zuschuss in Höhe von 65 Prozent, der Markt Burgebrach zehn Prozent, die Oberfrankenstiftung gewährt 3500 Euro und die Bayerische Landesstiftung München 6500 Euro. Den Rest trägt die katholische Kirchenstiftung. In der dreimonatigen Bauzeit brachte die Bevölkerung 350 Stunden in Eigenleistung ein. Die Wallfahrtskapelle in Küstersgreuth ist jährlich am Markustag beliebtes Ziel von Wallfahrern aus Burgebrach, Unterneuses, Stappenbach, Oberköst und Treppendorf, die dort Gottesdienst feiern. Im dreiwöchigen Rhythmus werden Gottesdienste an den Werktagen in der Kapelle gehalten.