Die Kanzlerin der Friedrich-Alexander-Universität, Sybille Reichert, hat sich entschieden, die FAU zu verlassen, um sich wieder strategischen Aufgaben der Hochschulpolitik und - beratung widmen zu können. Reichert sei bereits vor einigen Monaten mit dem Präsidenten der FAU, Joachim Hornegger, übereingekommen, um ihre Entlassung zu ersuchen, heißt es in einer Pressemitteilung der Hochschule. Die Amtsgeschäfte übernahm am gestrigen Donnerstag bis auf weiteres Vizekanzlerin Annette Binder.


Zwei Jahre im Amt

In ihrer zweijährigen Amtszeit habe Reichert bedeutende Weichen gestellt, um die FAU für die Herausforderungen der Zukunft zu stärken. Dazu gehören die Konsolidierung des Haushalts und die Entwicklung und Umsetzung struktureller Maßnahmen, die eine nachhaltige Finanzierung der Infrastruktur auch in Zeiten eines starken Wachstums der FAU ermöglichen. Außerdem habe die Kanzlerin die Sicherung der Gebäudeinfrastrukturen durch die beim Freistaat erreichte Bewilligung einer Reihe dringend benötigter großer Baumaßnahmen vorangetrieben.
Das von Reichert konzipierte Personalentwicklungskonzept für das nichtwissenschaftliche Personal, dessen Umsetzung jetzt von ihr eingeleitet wurde, sowie eine Modernisierung der Verwaltungsstrukturen sorgen, so die Pressemitteilung weiter, "für ein anpassungsfähiges, dynamisches Universitätsmanagement, das die FAU im nationalen und internationalen Wettbewerb stärkt".


Dank der Universität

"Im Namen der Universität und auch persönlich danke ich Frau Dr. Reichert für ihren hoch engagierten und erfolgreichen Einsatz für unsere Universität, die dadurch entschieden an Zukunftsfähigkeit gewonnen hat. Von ihrer umfassenden Erfahrung im internationalen Umfeld haben wir enorm profitiert. Ich bedauere ihr Ausscheiden", erklärt FAU-Präsident Hornegger. red