Die Zweite Judo-Damenmannschaft der SG Eltmann schloss ihre Saison in der Landesliga Nord ab. Gastgeber war der TV Erlangen, der zu einem Doppelkampftag geladen hatte. In der Landesliga trafen die Frauen des TV Erlangen auf Eltmann II, und in der Bayernliga der Männer kämpfte Erlangen II gegen Bushido Amberg.
Der Eltmanner Trainer Edgar Riedl konnte personell nahezu aus dem Vollen schöpfen, und so sahen die Unterfranken der Begegnung gelassen entgegen. Für den ersten Durchgang der Frauen wurde folgende Gewichtsklassen-Reihenfolge ausgelost: bis 52, bis 57, über 70 bis 63 und bis 70 Kilo. Nominell war Erlangen bis 52 und bis 63 Kilo am stärksten besetzt und ging auch mit 1:0 in Führung. Ronja Roos und die Jüngste im Team, Veronika Rebhan, stellten aber sehr schnell klar, dass Eltmann sich mit einer guten Leistung ein einem respektablen Ergebnis aus der Liga verabschieden wollte, und brachten ihr Team mit 2:1 in Front. Zwar erhöhte Janine Grafen anschließend problemlos auf 3:1, aber Sarah Riedl musste eine Disqualifikation hinnehmen, und Erlangen kam auf 2:3 heran. Rebecca Frank und Anne Endres fackelten nicht lange und sorgten für den 5:2-Zwischenstand für Eltmann.
Im zweiten Durchgang forderte Trainer Riedl, nicht in der Konzentration nachzulassen und genauso konsequent und konzentriert zu Werke zu gehen wie bisher. Gesagt, getan. Lediglich Katharina Schuldt punktete in der ersten Begegnung des zweiten Durchgangs noch für Erlangen. Alle anderen sieben Kämpfe gingen auf das Konto der Gäste. Rebhan, Roos, Bock, Riedl, Grafen, Frank und Endres gewannen allesamt vorzeitig mit teilweise spektakulären Aktionen im Stand und in der Bodenarbeit. 13:3 hieß es somit am Ende - ein Ergebnis, das auch in dieser Höhe verdient war. Für die SGlerinnen bedeutete dies zum Saisonabschluss noch den guten dritten Platz in der Abschlusstabelle. Die Meisterschaft holte sich die DJK Aschaffenburg vor dem SC Schweitenkirchen. er