Pünktlich zum Start in die neue Woche hat die Stadt Coburg die Baustellensaison eröffnet. Am Morgen wurde der Kanonenweg einseitig Richtung Callenberger Unterführung gesperrt. Der Grund: Die Städtischen Werke (SÜC) wollen eine neue Fernwärmeleitung legen.
Die Folge war nicht zu übersehen: In der Mittagszeit bildeten sich in der Kasernenstraße lange Schlangen an den Ampeln.
Die Kosten der Baumaßnahme der Städtischen Werke werden auf rund 200 000 Euro beziffert. Dafür soll das bestehende Netz im Kanonenweg erneuert und ausgebaut werden, um weitere Kunden im Coburger Norden anschließen zu können.
Neben dem Kanonenweg stadteinwärts sind auch die Rast- und die Blumenstraße von der Umleitung betroffen. Ein Abbiegen vom Kanonenweg in die Raststraße ist nicht möglich, es können lediglich Fahrzeuge von der Raststraße in den Kanonenweg fahren. Die Blumenstraße wird zwischen Haus Nr. 18 und Kanonenweg voll gesperrt. Parallel zu diesen Arbeiten sollen Kanalschächte in der Lossau- und in der Callenberger Straße saniert werden. In der ersten Woche der Osterferien wird die Callenberger Unterführung zwischen dem 10. und dem 13. April stadteinwärts gesperrt.
Die Arbeiten im Kanonenweg soll bis zum 5. Mai abgeschlossen sein - rechtzeitig vor Beginn der Landesausstellung, die am 9. Mai in Coburg eröffnet wird. ct