Bei der Hauptversammlung des FC Unter-/Oberrodach standen der Rückblick auf das vergangene Jahr, Neuwahlen und der Ausblick auf die 100-Jahr-Feier des Vereins im Fokus. Trotz der sich anbahnenden Corona-Krise konnte Vorsitzender Mario Jankowski 50 Mitglieder im Sportheim Unterrodach begrüßen. Es sei eine schwierige Entscheidung gewesen, die Versammlung nicht abzusagen.

Stolz berichtete Jankowski von vielen Veranstaltungen, die aufgrund des tollen Vereinszusammenhalts und der vielen ehrenamtlichen Helfer abgehalten werden konnten. Den damit verbunden finanziellen Freiraum nutze man konsequent, um in die Infrastruktur des Vereins zu investieren. Hier werde unter anderem das in die Jahre gekommene Sportheim energetisch optimiert.

Auch mit dem sportlichen Bereich zeigte sich Jankowski äußerst zufrieden. Im Seniorenbereich konnte mit Andreas Daum ein lizenzierter Trainer für den Verein gewonnen werden. Erste Erfolge seien schon am Tabellenplatz der 1. Mannschaft, der Trainingsbeteiligung und auch der Zuverlässigkeit im Spielbetrieb der eigenständigen zweiten Mannschaft zu erkennen. Gerade deshalb freute sich Jankowski sehr darüber, dass die Zusammenarbeit mit Andreas Daum bereits um ein weiteres Jahr ausgedehnt werden konnte.

Besonderen Dank richtete er auch an die vielen Ehrenamtlichen im Jugendbereich. Hier gelte es, die engagierten Mitglieder weiterhin tatkräftig zu unterstützen, um dem gesellschaftlichen Trend weg vom Jugendfußball weiter kreativ entgegenwirken zu können. Jankowski beendete seine Rede mit den Worten: "Zusammen haben wir die ersten 100 Jahre unseres Vereins bestritten, zusammen werden wir auch die nächsten 100 Jahre gestalten. Bleibt gesund!"

Bürgermeister Norbert Gräbner lobte die tolle Vereins- und Jugendarbeit.

Die Wahlen brachten einstimmige Ergebnisse. Neu im Vorstand sind Max Löffler als Zweiter Vorsitzender und Christopher Gampert als Kassierer. Für den Ausschuss stehen Johannes Schmidt, Helena Götz, Ulrich Wicklein, Lukas Hambach, Stefan Eber, Andreas Sohr und Sabine Reif-Beck zur Verfügung.

Zum Jubiläum erklärte der Vorsitzende: "Wir können nicht vorhersehen, ob wir am 25. Juni unser großes Festwochenende abhalten können oder nicht. Die Planungen sind in vollem Gange, und wir wollen dazu heute keine Entscheidung treffen. In welche Richtung es geht, wird sich in den nächsten Wochen zeigen!" red