Wer startet im März als Spitzenreiter aus der Winterpause? Bleiben die Knetzgauer oben dran oder überholt Steinbach den Bezirksliga-Absteiger? Das entscheidet sich am letzten Kreisliga-Spieltag vor der Winterpause. FC Neubrunn (11.) - TSV Knetzgau (1.)

Im August war es der FC Neubrunn, der den Knetzgauern eine von bisher zwei Niederlagen beschert hat. Dass sich dieser Erfolg im Heimspiel gegen den Spitzenreiter wiederholen wird, ist jedoch ziemlich unwahrscheinlich. Dass der FCN personell auf der letzten Rille läuft, wurde im Spiel gegen Ebeslbach absolut deutlich. Der TSV holte sich zuletzt einen ungefährderten Heimsieg gegen den TSV Aidhausen. SV Hofheim (8.) - Spfr. Steinbach (2.)

Mit dem Heimspiel gegen Steinbach verabschiedet sich der HSV in die Winterpause. Es fehlte beim Team um Spielertrainer Beyer die Konstanz. Dennoch sind die Hofheimer zufrieden. Mit Steinbach stellt sich eine spielstarke Mannschaft vor, die zwei Zähler hinter Tabellenführer TSV Knetzgau liegt. Steinbach ist klarer Favorit, doch werden die Hausherren versuchen, voll dagegen zu halten. In der Vorrunde setzte sich Steinbach knapp mit 2:1 durch. SG Sennfeld (13.) - FC Haßfurt (5.)

Auf dem Papier sind die Voraussetzungen in dieser Begegnung klar. Die aktuelle Formkurve räumt der SG Sennfeld aber einen Vorteil ein: Die SGS fertigte am vergangen Sonntag den SV Sylbach ab und hievte sich dadurch zwei Ränge nach oben. Der FC Haßfurt mühte sich dagegen zu einem knappen 1:0-Sieg gegen Prappach. Im Rennen um den Titel mussten die Haßfurter abreißen lassen - die Sennfelder sind also keinesfalls chancenlos. SG Stadtlauringen (4.) - FC Sand II (3.)

Verabschieden sich die Lauringer aus dem Rennen um die Meisterschaft? Bei einer Niederlage gegen die Sander Reserve würde der Abstand auf Rang 3 auf sieben Zähler anwachsen, bei einem Sieg wäre die SG dagegen wieder voll dabei. Im Heimspiel gegen den TV Königsberg setzte sich die Scheuring-Elf souverän mit 2:0 durch, der FC Sand hingegen war spielfrei. SV Sylbach (15.) - TV Königsberg (14.)

Sylbach, Königsberg, Sennfeld: Allesamt zwölf Punkte haben diese Mannschaften auf dem Konto, die SG Eltmann steht mit 14 knapp über dem Strich. Das Spiel zwischen Sylbach und dem TVK hat somit für beide Teams eine enorme Bedeutung. Wer sich die drei Punkte holt, macht wichtigen Boden im Abstiegskampf gut. Sowohl Sylbach als auch Königsberg kassierten zuletzt Pleiten - wer beweist mentale Stärke und kürt sich in dieser Partie zum Sieger? SG Eltmann (12.) - SV Rapid Ebelsbach (7.)

Die SG Eltmann kam zuletzt gegen die Sportfreunde Steinbach heftig, aber erwartbar unter die Räder. Mit dem SV Rapid Ebelsbach hat die Truppe um das Spielertrainer-Duo Gorbatenko/Neuss den nächsten Brocken vor sich. Die Kaiser-Elf kommt mit dem Rückenwind des deutlichen 5:1-Derbysiegs gegen den FC Neubrunn auf die Mainhalbinsel. Die Rapidler sind trotz zahlreicher Ausfälle (gegen Neubrunn stürmte und traf der etatmäßige Torhüter Peter Trautner) fest entschlossen, auch das nächste Nachbarduell für sich zu entscheiden. TSV Aidhausen (9.) - SG Prappach (10.)

"Die können richtig gut kicken." Das attestieren einige Teams dem Aufsteiger TSV Aidhausen, der vor allem auf eigenem Rasen ein unangenehm zu spielender Gegner ist. Schon einige Teams aus dem oberen Tabellendrittel haben sich beim TSV schwer getan. Doch Vorsicht: Tabellennachbar Prappach kommt mit der Wut einer knappen Derbyniederlage gegen den FC Haßfurt im Gepäck angereist. di/flx