Nach dem überraschenden Rücktritt ihres Vorsitzenden Thomas Zimmer am Wochenende setzt die Handwerkskammer für Oberfranken (HWK) in Bayreuth jetzt auf einen Neuanfang. "Unser gemeinsames Ziel und Anliegen ist es jetzt, die Handwerkskammer für Oberfranken zurück ihn ruhiges Fahrwasser zu führen und die Stimmung im oberfränkischen Handwerk zu stabilisieren und mittelfristig zu beruhigen", heißt es in einer gemeinsamen Erklärung des HWK-Vorstands vom Montag. Bereits Anfang September hatte sich die HWK von ihrem Hauptgeschäftsführer Thomas Koller getrennt - jetzt warf Präsident Zimmer das Handtuch. Die HWK hatte im August ihr Tochterunternehmen, die Gewerbetreuhand Oberfranken Steuerberatungsgesellschaft (GTO), angezeigt. Die Gewerbetreuhand soll Zahlungen  nicht ordnungsgemäß geleistet haben. Zahlungen der HWK an die GTO sollen ohne Nachweis und ohne erforderliche Beschlüsse der Vollversammlung erfolgt sein. Diese Vorgänge sowie die große Unzufriedenheit mit dem Agieren des Hauptgeschäftsführers und des Präsidenten sind laut HWK der Grund für die personellen Veränderungen. red