Nach zweijähriger coronabedingter Pause konnten die Arnshäuser Reservisten endlich wieder ihre Jahresgeneralversammlung durchführen. Diesmal war es ein besonderes Ereignis, da die Kissinger Reservisten ihre Kameradschaft aufgelöst und sich mit großer Mehrheit den Arnshäuser Kameraden angeschlossen hatten. So freute sich 1. Vorsitzender Georg Wedler zum ersten Mal zahlreiche "Neue" im Sportheim willkommen zu heißen. Als Ehrengäste begrüßte er die Stadträte Martina Greubel und Thomas Schlembach, vom Reservistenverband (VdRBw) den Stellvertretenden Bezirksvorsitzenden Otto Jahrsdörfer und den Kreisorganisationsleiter Dirk Weber sowie vom Bayerischen Soldatenbund (BSB) den Kreisvorsitzenden Günther Neundorf.

Bei seinem Rückblick auf die Jahre 2020 und 2021 stellte Wedler heraus, dass durch die Pandemie zahlreiche Vorhaben ausfallen mussten. Dazu gehörten 2020 die Friedenswallfahrt in Verbindung mit dem Jubiläum 110 Jahre Soldatenkameradschaft wie auch die gesamte militärische Weiterbildung. Einen Einsatz gab es bei der Hochzeit von Oberfeldarzt Max Hein. Auch die Pflege des Kriegerdenkmals auf dem Arnshäuser Friedhof sowie die Kranzniederlegung beim Volkstrauertag auf dem Parkfriedhof hob der Vorsitzende hervor. Applaus erhielt Anita Renninger für ihr stolzes Ergebnis von 865 Euro als Sammlerin für die Kriegsgräberfürsorge. 2021 konnte die RK wieder mit Fahnenabordnung, Salutkanone und Kranzabordnung am Volkstrauertag teilnehmen. Lob erhielten Anita Renninger und Freya Wedler für die gesammelten 1130 Euro bei der Kriegsgräbersammlung. Im März 2022 konnte dann endlich wieder das Kesselfleischessen organisiert werden, an dem erstmals auch einige der insgesamt vierzig neuen Kissinger Kameraden mit Partnern teilnahmen. In seinem Kassenbericht hob Kassier Martin Metz hervor, dass die laufenden Ausgaben wegen ausgefallener Veranstaltungen ein Loch in die Vereinskasse gerissen hätten. Kassenprüfer Josef Büttner bescheinigte eine vorbildliche Kassenführung, die Entlastung erfolgte einstimmig. Günther Neundorf überreichte Urkunden für 50-jährige Mitgliedschaft an Franz Schmitt sowie für 25 Jahre an Klaus Greubel, Thomas Greubel, Frank Neumann, Jürgen Schmitt und Marco Weingärtner. Für den VdRBw ehrte Otto Jahrsdörfer für 25 Jahre Mitgliedschaft Hanns-Einar Geiger, Udo Heinrich, Frank Neumann, Jürgen Schmitt, Sven Troll, Christian Wolf Marco Weingärtner und Steffen Greubel. Freya Wedler, Max Hein und Claudia Reißig erhielten Urkunden für ihre zehnjährige Vereinszugehörigkeit.

Am 25. Juni soll das "Sonnwendfeuer" auf dem Hochberg stattfinden. Auch die Teilnahme einer Mannschaft am Kaiserjägerschießen in Innsbruck am 2. Juli sowie das Schlauchbootfahren für Kinder beim Ferienprogramm der Stadt im August ist vorgesehen. Einer der Höhepunkte wird auch die Teilnahme an der Friedenswallfahrt des BSB in Ostheim/Rhön sein. red