Aus dem Weisendorfer Ortsteil Kairlindach gab es immer wieder Bauvoranfragen für die Bebauung einzelner Grundstücke. Das im Norden der Kairlindacher Straße liegende Gebiet ist im Flächennutzungsplan als Dorfgebiet/Mischgebiet eingetragen. Das Landratsamt hat mehrfach darauf hingewiesen, dass die Einzelbebauung keiner ordentlichen städtebaulichen Entwicklung entspricht und empfohlen, eine Bauleitplanung einzuleiten.
Nun sollte der Gemeinderat entscheiden, ob die Gemeinde von ihrer bisherigen Praxis abweichen und Bauland entwickeln soll, das sich nicht in ihrem, sondern in Privatbesitz befindet. In diesem Fall muss mit den Eigentümern ein städtebaulicher Vertrag geschlossen werden, denn die Grundstücksbesitzer müssten die Kosten für das Bauleitverfahren, den naturschutzfachlichen Ausgleich, für die Herstellung der Trinkwasserversorgung, den Kanal, die weiteren abwassertechnischen Einrichtungen, den Straßenbau einschließlich der Straßenbeleuchtung und das Einbringen der Leerrohre für die Breitbandversorgung tragen.


Gespräche mit Eigentümern

Vor diesem Hintergrund plädierte Bürgermeister Heinrich Süß (UWG) für Rückstellung der Beschlussfassung, der Gemeinderat schloss sich an. Die Verwaltung wurde beauftragt, mit allen Eigentümern des betroffenen Gebietes Verhandlungen aufzunehmen. Außerdem soll eine städtebauliche Skizze mit einer möglichen Erschließung des gesamten Gebietes in Auftrag gegeben werden. Erst danach soll entschieden werden, in welchem Umgriff die Bauleitplanung durchgeführt wird.