Auf der Glender Straße herrscht viel Verkehr, vor allem früh, wenn auch die Kaeser-Mitarbeiter zur Arbeit kommen. Diejenigen, die auf dem neuen Parkplatz an der Glender Straße parken, sollen sicher über die Straße zum Gehweg entlang der künftigen Staatsstraße 2205 kommen, der zum neuen Haupttor der Firma führt. Deshalb beantragte die Firma Kaeser, einen Fußgängerüberweg anzulegen, und die Stadt will dem jetzt nachkommen.

Eine Einschränkung gibt es: Das Unternehmen Kaeser muss sich verpflichten, den Bau dieses Überwegs direkt zum Firmenparkplatz auch zu bezahlen. So sieht es das bayerische Straßen- und Wegegesetz vor. Wie Sandra Geiger, zuständig für verkehrsrechtliche Fragen im Coburger Ordnungsamt, am Montag im Verwaltungssenat berichtete, habe Kaeser Kompressoren SE die Übernahme der Kosten grundsätzlich zugesagt. Eine entsprechende Vereinbarung sei gerade in Arbeit.

Sobald diese Vereinbarung vorliegt, darf der Fußgängerüberweg angelegt werden, beschloss der Verwaltungssenat. Dass der Zebrastreifen an dieser Stelle notwendig ist, hatte Sandra Geiger mit Zahlen belegt: Im Juli 2019 wurde eine Verkehrszählung an der Glender Straße durchgeführt. Morgens, zwischen 6.15 Uhr und 7.15 Uhr, wurden 388 Fahrzeuge und 121 überquerende Fußgänger erfasst. In der Stunde zwischen 14.45 Uhr und 15.45 Uhr waren es 315 Fahrzeuge und 117 Fußgängerquerungen. Bei diesen Zahlen sei ein Fußgängerüberweg laut Richtlinie nicht nur möglich, sondern "empfohlen", sagte Geiger. sb