Der internationale mathematische Känguru-Wettbewerb, an dem 267 Schüler des Casimirianums teilnahmen, fand in diesem Jahr virtuell statt.

Die für jede Klasse altersgerecht, anregend, heiter und oft ein wenig unerwartet gestalteten Multiple-Choice-Aufgaben wurden in die Lernplattform Mebis eingepflegt. So konnten die Casi-Teilnehmer am 4. Mai zu Hause knobeln. Nach exakt 80 Minuten Bearbeitungsdauer war die Zeit abgelaufen, nichts mehr konnte verändert werden und so blieb die Vergleichbarkeit erhalten. Als Belohnung erhält jeder Teilnehmer eine Urkunde, eine Broschüre mit den Aufgaben und Lösungen der Wettbewerbsrunde sowie ein kleines Knobelspiel.

Geehrte

Am Casimirianum werden folgende Schüler wegen ihres hervorragenden Abschneidens gesondert mit schulischen Sachpreisen geehrt: Uljana Mambyk, Jule Storch, Anton Schulze (5. Jahrgangsstufe); Lorenz Mense, Simon Thost, Greta Pecher (6. Jahrgangsstufe); Jakob Ewald, Nina Sinß, Paul Moll (7. Jahrgangsstufe); Henry Schenk, Tim Westhäuser, Miriam Keßler (8. Jahrgangsstufe); Michelle Lange, Linus Löffler, Vera Thost (9. Jahrgangsstufe), Lisa Wohlmacher, Nick Zetzmann, Max Müller (10. Jahrgangsstufe). Das Ziel des Känguru-Wettbewerbs ist es, Schülerinnen und Schüler für die Mathematik zu begeistern: Durch die speziellen Aufgaben wird in sehr weitem Sinne Freude an mathematischem Denken und Arbeiten geweckt. Wie die Resonanz der Schüler zeigt, gelingt dies gerade am Casimirianum sehr gut. red