Den Verantwortlichen ist die Problematik bekannt und so erreichte in einer der letzten Sitzungen des Schulverbundes der dringende Aufruf der Rathauschefs ihre Kämmerer mit dem Auftrag, im Rahmen eines interkommunalen Kooperationsprojektes schnelle, effiziente und wirtschaftliche Lösungen des Problems herbeizuführen und gemeinsam der weiter wachsenden Preisspirale entgegenzuwirken. Bei dem Treffen der Fachleute aus den Finanzabteilungen wurde lange argumentiert, bis letztendlich erste Arbeitsergebnisse vorlagen. Diese wird das Entscheidungsgremium des Schulverbundes in Kürze beraten. Die Kämmerer verständigten sich darauf, die gemeinsame Arbeit auch auf andere kommunale Handlungsfelder zu erweitern, um zum Beispiel zu einer gemeinsamen Gebührenkalkulation zu kommen. red