Die Gemeinde Heroldsbach lud alle Junggebliebenen aus der Großgemeinde zum Seniorennachmittag in die Hirtenbachhalle ein. Er wurde durch den Gastgeber und Bürgermeister Edgar Büttner (SPD) moderiert. Er freute sich sehr, dass eine große Anzahl von Senioren der Einladung gefolgt waren.

Das abwechslungsreiche und äußerst umfangreiche Faschingsprogramm nahm seinen Lauf. Die musikalische Umrahmung übernahm unter Leitung von "Musikdirektor" Bernhard Schleicher das Große Blasorchester des Musikvereins Heroldsbach. Fürs leibliche Wohl sorgte der Heimat- und Trachtenverein Heroldsbach.

Bürgermeister Büttner wurde beim närrischen Einzug in die Hirtenbachhalle von den Marschprinzessinnen des Fosanochtsvereins FNH und den Prinzenpaaren "Ines I. vo übern Brenner" mit "Thomas I. vo Poppcity" sowie "Elisa I. vo di Häusner Wetterbärn" mit "Moritz I. vo die Schworzbeerreißer" feierlich begleitet.

Nach der Begrüßung der beiden Prinzenpaare starteten die Marschprinzessinnen ihren hervorragend einstudierten Gardetanz. Im Anschluss daran flogen die "Tanzelfen" des Fosanochtsvereins ein. Mit ihrem Supergirl-Showtanz fegten sie über die Bühne. Das Tanzpärchen Cosima Hornung und Hanna Schmitt präsentierten perfekt eingeübte akrobatische Tänze.

Das "Ki We Duo" (aktiv und fit, alle machen mit), der erste Sketch des Nachmittags, aufgeführt von Marianne Karper-Imig sowie Klaus Wenkemann, sorgten für beste Faschingsstimmung. Abgeleitet wird der Name des Gesangsduos von Karper-Imig (Ki) und Wenkemann (We). Diese sangen das Lied "Bläck Fööss" (Kölner Gruppe) auf Hochdeutsch, das sich auf die kleinen Wehwehchen der nicht mehr so knackigen Altachtundsechziger bezog.

Im Anschluss an die erste Songeinlage texteten die gemeindliche Seniorenbeauftragte und Vorsitzende des Aktiv-Kreises Senioren Heroldsbach, Erika Schneider und Jutta Wenkemann, ein Lied auf die Melodie zu "Droben am Berg". Nicht nur die "Tanzelfen" waren zu bestaunen: Die "Wichtelgarde", die Jüngsten des FHN, heizten dem Publikum mit ihrer Feuerwehr-Showtanzeinlage ein. Das Tanzmariechen Emma Langmar fegte mit ausgezeichneten Tänzen über die Bühne. Zum letzten Gardetanz liefen die "Dancing Kids" des Fosanochtsvereins ein.

Zum krönenden Abschluss mussten die Gemeinderäte und die aufgetretenen Künstler mit Kapitän "Edgar" alias "Bligh" unter dem Motto "Bounty und die Meuterer" ihre Gesangskünste unter Beweis stellen: Der

"Shanty-Chor" trällerte gekonnt Hafenlieder wie "Wunderbar" als Medley von der Kölner Gruppe und verabschiedete sich mit einem Klassiker der Beatles mit "Yellow Submarine".

Die Bürgermeister und Gemeinderatsmitglieder unterstützten auf der Bühne tatkräftig und brachten an diesem Faschingsnachmittag zwar nicht politische, vielmehr aber ihre gesangliche Kompetenz zum Vorschein. Alle Senioren sangen kräftig und aus voller Kehle die volkstümlichen Lieder mit. red