Bamberg — Bis zum Nobelpreis ist es zwar noch ein weiter Weg, doch konnte Biologie- und Chemielehrer Stefan Gärtig vom Franz-Ludwig-Gymnasium (FLG) bei der Nobelpreisträgertagung in Lindau am Bodensee von einer ambitionierten Jungforscherin aus Bamberg berichten. Die Schülerin Nina Stilkerich ist im Fachgebiet Geo- und Raumwissenschaften bei "Jugend forscht 2014" angetreten und hat mit ihrem Projekt "Periodensuche von 4U 1907+09" den Regionalsieg errungen.
Die Abiturientin hatte sich mit Neutronensternen und Pulsaren beschäftigt und ist der Frage nachgegangen, warum diese Sternleichen noch lange nicht tot sind. Dabei analysierte sie die von einem Satelliten aufgezeichneten Daten des Pulsars 4U 1907+09 am Computer, um Rückschlüsse auf die physikalischen Vorgänge in dem ausgebrannten Sternrest zu ziehen. Die Jury aus Wirtschaft und Forschung war von Ninas Arbeit überzeugt und beschied ihr "Bachelor-Niveau"!
Insgesamt hatten 275 Schüler aus ganz Oberfranken mit 161 Arbeiten an dem Wettbewerb teilgenommen. Mit 21 Schülern und 15 Projekten war das FLG nicht nur das teilnehmerstärkste Gymnasium im Landkreis Bamberg, sondern auch das erfolgreichste aus ganz Oberfranken und erhielt einen "Schulpreis" in Höhe von 500 Euro. Studiendirektor Stefan Gärtig, der sich seit 12 Jahren als Betreuungslehrer für "Jugend forscht" am Franz-Ludwig-Gymnasium engagiert, zeigte sich erfreut über die Auszeichnung und versprach, das Geld für Forschungsprojekte einzusetzen. Gärting wurde in diesem Jahr aufgrund seines langjährigen Einsatzes, als einer von insgesamt 21 deutschsprachigen Lehrern, zur Nobelpreisträgertagung in Lindau eingeladen. red