Ebermannstadt — Sechs amtierende Weinprinzessinnen aus dem Weinparadies Franken, dem Anbaugebiet am Rande des Steigerwalds zwischen Unter- und Mittelfranken gelegen, statteten der Museumsbahn in Ebermannstadt einen Besuch ab. Die Hoheiten Sophie I. (Bullenheim), Theresa I. (Seinsheim), Leni (Nenzenheim), Nicole (Ippesheim), Valentina (Hüttenheim), Jana (Rödelsee), Christina (Albertshofen) und Alisa (Sulzfeld) wurden begleitet von der Gärtnerkönigin Birte aus Kitzingen-Etwashausen und Tatjana, ihres Zeichens Kitzingens Siedlerkönigin.
Was schon fast eine lieb gewonnene Tradition geworden ist, begeistert die Fahrgäste der Dampfbahn jedes Mal aufs Neue: die rollende Weinprobe im Zug der Museumsbahn. Jede Weinprinzessin hatte neben einer Auswahl aus dem Weinparadies auch feine Tropfen aus eigener Produktion mit dabei, die sie den Fahrgästen zum Verkosten reichten. Junge Weine aus Franken, gereicht von gekrönten Häuptern - das ließen sich die Gäste aus nah und fern besonders schmecken. So konnten am vergangenen Sonntag eine 50-köpfige Reisegruppe aus Dresden ebenso im Zug begrüßt werden wie ein Wanderverein aus Aschaffenburg oder die 35 Mann starke Blaskapelle aus dem oberbayerischen Altmühldorf. Sie wurden charmant davon überzeugt, dass es in Franken nicht nur die höchste Anzahl an Bierbrauern gibt, sondern auch regionale Spezialitäten von der Weinrebe.
Anschließend an die "rollende Weinprobe" nahmen die Weinhoheiten am festlichen Umzug zum Erntedank- und Kürbisfest in Muggendorf teil, wohin sie natürlich der Sonderzug der Museumsbahn brachte. Alle Beteiligten freuen sich auf die Wiederholung im nächsten Jahr mit dem Wunsch, bei trockener Witterung am Festumzug mitlaufen zu können. red