Großen Einsatz zeigten Jugendliche der Kreis-Wasserwachten Haßfurt und Hofheim beim Rettungsschwimmwettbewerb im Hofheimer Hallenbad.

Zum Auftakt stand den Wasserfröschen die Aufregung deutlich ins Gesicht geschrieben, doch trotz Anspannung zeigten die jungen Rettungsschwimmer allesamt eine Spitzenleistung und lieferten sich ein spannendes Rennen um den Sieg. Auch die Vorsitzende der Kreiswasserwacht, Petra Schmitt, lobte die Jugendlichen und ihre Trainer für ihren Einsatz, wie das Rote Kreuz als Träger der Wasserwacht mitteilte.

Die Jugendabteilung ist die Zukunft der Wasserwachten. Durch Wettbewerbe werden die Jugendlichen spielerisch auf die späteren Aufgaben im Wasserrettungsdienst vorbereitet.

In insgesamt sechs Team-Disziplinen stellten die Wasserwachtler ihr Können unter Beweis. So schwammen sie beispielsweise mit Flossen, Taucherbrille und Schnorchel, tauchten nach Ringen oder transportierten einen Ball nur mit dem Kopf schiebend durch das Schwimmbecken.

Ebenso zählten Rettungs-übungen zum Repertoire des Wettbewerbs. Die Jüngsten mussten zum Beispiel eine Rettungsboje transportieren oder auf dem Rettungsring schwimmen und die Älteren zeigten verschiedene Abschlepptechniken.

Am Ende des Wettkampfs qualifizierte sich je eine Mannschaft aus drei Altersklassen für den Rettungsschwimmwettbewerb auf Bezirksebene, der am 11. Mai in Aschaffenburg ausgetragen wird. In der Stufe I (Jahrgänge 2009 und jünger) traten zwei Mannschaften aus Hofheim gegeneinander an. Das Siegerteam bildeten Sara Klausner, Hanna Schnotz, Laura Dohles, Alessandra Deramo, Maximilian Meindl und Tamila Winkler.

In der Stufe II (2008 bis 2006) siegte die Mannschaft Haßfurt I mit Tina und Tanja Goebel, Theresa Keller, Sophie Kempf, Leo Eller und Lars Schmidt.

Bei den Ältesten, der Stufe III (2005 bis 2003), setzte sich die Mannschaft aus Haßfurt durch (Hanna Müller, Hannes Hauck, Mona Mühlfeld, Martin Jäger und Annika Pfrang). red