Anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Musikschule durften sich das Kollegium und die 660 Schüler über ein ganz besonderes Geschenk freuen. Ein neuer Konzertflügel wurde bei einem Festkonzertes feierlich übergeben.
Eingeladen waren zu diesem besonderen Ereignis alle Sponsoren, die zur Finanzierung des Flügels beigetragen hatten.
Seit einigen Wochen spielen die 79 jungen Pianisten der Musikschule sowie die Kollegen des Fachbereichs Klavier auf einem neuen Flügel der Firma Steinway & Sons aus New York. Dieser neue Konzertflügel mit einer Länge von 2,74 Metern besteht aus rund 12 000 Einzelteilen, die in Handarbeit zusammengesetzt wurden. Dass diese hochwertigen Instrumente folglich ihren Preis haben, musste auch Schuleiter Harald Streit erkennen. Obwohl der Konzertflügel bereits 40 Jahre alt ist, schlug die Anschaffung mit 53 000 Euro zu Buche.


Ehrgeiziges Ziel

"Es war von Beginn an ein ehrgeiziges Ziel. Doch Ausdauer und Geduld machten die Anschaffung eines erstklassigen Instruments möglich", so Streit zu Beginn des Festkonzerts. "Dieses Konzert soll den Dank an all jene ausdrücken, die durch ihre finanzielle Unterstützung zum Erwerb beigetragen haben."
Besonders dankte er Oberbürgermeister Henry Schramm, der sich für die Förderung durch die Oberfrankenstiftung eingessetzt habe, von der letztlich 15 000 Euro kamen.
"Unsere Musikschule genießt seit einem halben Jahrhundert einen außerordentlich guten Ruf, denn die Ausbildung findet auf einem qualitativ sehr hohen Niveau statt", sagte der OB.


Sieben große Talente

In den Gesichtern der talentierten Schülerinnen Marlene Anhut, Saskia Scheffold, Julia Stoll, Sophia und Laura Meile, Veronika Hahn sowie Ofeliya Guliyeva spiegelten sich feine Gefühlsnuancen bei der Interpretation der Stücke wider. Ihr Repertoire reichte von klassischen Werken Beethovens über die Romantik mit Frédéric Chopin bis hin zu moderner Filmmusik von Yann Tiersen.
Alle jungen Pianistinnen überzeugten mit einer ausgeprägten Dynamik, Artikulation und Phrasierung.
Die Musiklehrer Christine Hubert, Renate von Hoersten und Thomas Schimmel entlockten dem neuen Flügel abschließend all das, was sein Vorgänger nicht zu bieten hatte.
Auch die Bürgermeister Stefan Schaffranek und Frank Wilzok gratulierten am Ende allen Beteiligten zu einem grandiosen Konzert. red