Im Forchheim sind am Wochenende über 130 Mitglieder der Jungen Liberalen (Julis) Bayern zum 91. Landeskongress zusammengekommen. Gemäß dem Motto "Debug Deutschland" hat die Jugendorganisation einen Leitantrag zur Digitalisierung beschlossen.
Eine zentrale Forderung des Beschlusses ist ein Digitalisierungsministerium für den Freistaat. Lukas Köhler, Landesvorsitzender der bayerischen Julis, erklärte: "Digitalisierung trifft alle Ebenen und Bereiche des Lebens. Große Herausforderungen brauchen die nötige politische Infrastruktur, um sie schnell und gut bewältigen zu können. Dem muss die Politik gerecht werden." Der Glasfaserausbau solle nach Meinung der Julis weiterhin öffentlich finanziert werden.
Die Jugendorganisation der FDP erkennt laut Pressemitteilung an, dass größere Datenmengen zu analysieren Vorteile bringen könn. Lukas Köhler schränkte aber auch ein: "Um personenbezogene Daten nutzen zu dürfen, braucht es die explizite Zustimmung der Verbraucher." Der Juli-Landesvorsitzende resümierte in Forchheim: "Deutschland verschläft die Digitalisierung." red